Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Millionen für Brandenburgs Grenzregion
Brandenburg Millionen für Brandenburgs Grenzregion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 22.10.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Grenzüberschreitende Radwege und gemeinsames Forschen: Die EU fördert auch in den nächsten Jahren Projekte in der brandenburgisch-polnischen Grenzregion. Rund 100 Millionen Euro wurden bis 2020 bewilligt, wie das Potsdamer Ministerium für Europa am Donnerstag mitteilte. Allerdings ist damit die Förderungshöhe des Kooperationsprogramms Interreg rückläufig. In der vergangenen Förderperiode zwischen 2007 und 2013 waren es laut einem Ministeriumssprecher noch 120 Millionen Euro gewesen.

Ab Mitte November können sich Projektpartner um Mittel offiziell bewerben. Am 3. November ist zudem eine Eröffnungsveranstaltung in Cottbus geplant.

Interreg ist ein von der EU gefördertes Kooperationsprogramm. Ziel ist es, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu unterstützen. Das Programm existiert nach Ministeriumsangaben seit 25 Jahren.

Von MAZonline

Brandenburg Imtech-Affäre: Korruptionsverdacht erhärtet - Schmiergeld: Anklage gegen Ex-BER-Manager

Die Staatsanwalt Neuruppin ermittelt gegen einen früheren Bereichsleiter des Flughafens BER. Francis G. soll als Prokurist ungeprüft eine Millionen-Zahlung an die Firma Imtech durchgewunken und im Gegenzug Schmiergeld kassiert haben. Jetzt wurden er und drei Ex-Imtech-Mitarbeiter angeklagt. Die Summen, um die es geht, sind enorm.

22.10.2015
Brandenburg Hat er sich finanziell bereichert? - Anklage gegen Ex-IHK-Präsident Stimming

Neuer Ärger für den einst mächtigen Wirtschaftslobbyisten Victor Stimming: Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat Anklage wegen Untreue-Verdachts gegen den Bauunternehmer und langjährigen Präsidenten der IHK Potsdam erhoben. Erst vor wenigen Tagen hatte die IHK selbst Stimming auf 250 000 Euro Schadenersatz verklagt. Die Vorwürfe wiegen schwer.

22.10.2015

Nach zwei Jahren Funkstille sitzen Deutsche und Russen beim Petersburger Dialog wieder an einem Tisch – in Potsdam. Matthias Platzeck, Brandenburgs Ex-Ministerpräsident hat mit der MAZ über die Krise in den Beziehungen zu Russland und einen Neustart gesprochen.

22.10.2015
Anzeige