Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mindestens 180 Ausländer um Lohn betrogen
Brandenburg Mindestens 180 Ausländer um Lohn betrogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 05.05.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Ausländische Arbeitskräfte werden in Brandenburg nach den Erfahrungen der Fachstelle „Migration und Gute Arbeit“ des Deutschen Gewerkschaftsbundes häufig um einen Teil ihres Lohns betrogen.

Seit Einrichtung der Fachstelle im Juli vergangenen Jahres seien 180 Ratsuchende betreut worden, denen insgesamt mehrere zehntausend Euro Löhne unrechtmäßig vorenthalten worden seien, sagte Fachbereichsleiter Philipp Schwertmann am Freitag in einer ersten Zwischenbilanz.

Betroffen seien insbesondere Saisonarbeiter auf den Feldern sowie Beschäftigte in der Gastronomie und auf dem Bau.

Die Fachstelle „Migration und Gute Arbeit“ bietet kostenlose Beratung für EU-Bürger und Flüchtlinge beim Thema Arbeit, beispielsweise wenn es um einbehaltene Löhne, Anspruch auf Lohn bei Krankheit und Urlaub, Arbeits- und Urlaubszeiten, Kündigungsschutz, Arbeitsunfälle und Sozial- und Krankenversicherung geht. Auch in Fällen von Menschenhandel und Zwangsarbeit unterstützt die Fachstelle die Betroffenen.

Von Klaus Peters

Seltene Fracht mit viel Herz: Ein riesiges Blauwalherz wurde in Brandenburg seit Ende 2015 als Ausstellungsstück präpariert. Der Aufwand dafür ist so gigantisch wie das Objekt. Jetzt ist das 300 Kilogramm schwere, mannshohe Präparat fertig plastiniert und kommt zurück nach Kanada.

05.05.2017
Brandenburg Konferenz in Bad Saarow (Uckermark) - Umweltminister: Wolf ist nationale Aufgabe

Erfolg für Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt: Obwohl der Wolf nur in diesen Bundesländern ansässig ist, wird er nun zur nationalen Angelegenheit. Unter der Leitung Brandenburgs wird eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Für Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) ist klar: „Wir werden Wege finden müssen, mit dem Wolf zu leben.“

05.05.2017
Brandenburg MAZ-Kommentar zu Schulnoten - Weg mit den Spaßbremsen!

Kurz nach der Einschulung strotzen Mädchen und Jungen vor Energie und Ehrgeiz. Doch spätestens beim ersten Zeugnis kullert dann die eine oder andere Kinderträne. Eigenschaften wie Neugier, Fleiß und Hilfsbereitschaft lassen sich niemals in Zahlen ausdrücken, sagt MAZ-Autorin Diana Bade und plädiert dafür, Noten für die ganz Kleinen abzuschaffen.

05.05.2017
Anzeige