Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Minister warnt DHL-Erpresser – mehrere Fehlalarme
Brandenburg Minister warnt DHL-Erpresser – mehrere Fehlalarme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 10.12.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Potsdam

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hat an den DHL-Erpresser appelliert, seine kriminellen Aktionen sofort zu stoppen. „In dem Wissen, dass wir ihn kriegen werden, sollte er aufhören, bevor es Verletzte gibt“, sagte Schröter der Zeitung „Welt am Sonntag“. Die Polizei werte derzeit mehrere Spuren aus. „Wir sind optimistischer geworden“, sagte der Minister. Er gehe davon aus, dass der Fall bald aufgeklärt werden könnte.

Hintergrund

» Der Liveticker vom Samstag zum Nachlesen

» Bombenalarm: Und plötzlich ist die Angst da

Paketbombe war „Gefahr für Leib und Leben“

» Kommentar: Ganz sicher sind wir nie

» Im Video: Bombenalarm in Potsdam

So funktioniert die DHL-Packstation

DHL-Erpresser kommt wohl aus der Region Berlin/Brandenburg

Erpresser nutzte auch Packstation in Berlin

DHL-Erpresser fordert 10 Millionen Euro in Bitcoin

– Sonderseite zum Thema: www.MAZ-online.de/dhl-erpressung

Nach Angaben von Ministeriumssprecher Ingo Decker sind bei der Sonderkommission „Quer“ bislang rund 170 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Weiter wollte sich Decker dazu am Samstag mit Verweis auf die Ermittlungen nicht äußern. Der Sprecher bestätigte, dass die Brandenburger Soko auch mit Ermittlern in Nordrhein-Westfalen, dem Hauptsitz des Paketdienstleisters DHL, und in Berlin zusammenarbeite.

Bombenalarm in Bremen

In Bremen wurde am Samstag nach dem Fund eines verdächtigen Pakets Bombenalarm ausgelöst. Die Polizei sperrte am Vormittag die unmittelbare Umgebung und auch einen Abschnitt der Autobahn 270. Nach etwa dreieinhalb Stunden gaben Polizei und Feuerwehr Entwarnung. Zuvor hatten Sprengstoff-Spezialisten der Bundespolizei den Fund im Bremer Stadtteil Schönebeck untersucht. „Von dem Paket ging keine Gefahr aus“, sagte eine Polizeisprecherin.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Sonntag geht die Polizei davon aus, dass es in diesem Fall keinen Zusammenhang mit dem DHL-Erpresser gibt. Die Sprecherin der Bremer Polizei hatte am Samstag erklärt: „Wir kommentieren derzeit einen möglichen Zusammenhang mit der Erpressung nicht.“ Auch Informationen von Radio Bremen, dass das Paket der Potsdamer Paketbombe ähnele und Erde, Sand sowie eine brennbare Flüssigkeit enthielt, kommentierte die Polizei nicht.

Erpresser fordert 10 Millionen Euro in Bitcoin

In Berlin war Anfang November eine Paketbombe des Erpressers an einen Onlinehändler in Frankfurt (Oder) aufgegeben worden. Eine zweite Paketbombe wurde Anfang Dezember in einer Potsdamer Apotheke am Rande des Weihnachtsmarkts entdeckt und unschädlich gemacht. In einem Erpresserschreiben wurden von dem Paketdienstleister mehrere Millionen Euro in der digitalen Währung Bitcoin gefordert. „Wir gehen weiter von einer regionalen Betroffenheit aus“, sagte Decker.

Brandenburgs Innenminister Schröter bei einer Pressekonferenz zum Thema DHL-Erpressung. Quelle: Julian Stähle

Seit dem Fund der Paketbombe in Potsdam verursachten acht verdächtige Pakete in Baden-Württemberg einen Polizeieinsatz. Die Sendungen seien von den Empfängern wegen fehlender Absender, auffälliger Verfärbungen oder abstehender Drähte und Kabel gemeldet worden, sagte Sprecher Renato Gigliotti vom Innenministerium in Stuttgart auf Anfrage der Zeitungen „Heilbronner Stimme“ und „Mannheimer Morgen“ (Samstag).

Das Landeskriminalamt ist nach Angaben eines Sprechers in allen acht Fällen mit sogenannten Entschärfern ausgerückt. Bei keinem der Pakete handelte es sich um eine Bombe. Unter anderem sei in Herrenberg wegen eines Pakets ohne Absender das Rathaus geräumt worden - und in Ulm gab es eine Straßensperrung. Gigliotti zufolge geht das Innenministerium davon aus, dass nach dem Potsdamer Fall die Bevölkerung sensibilisiert ist „und sich bei Verdachtsfällen eher bei der Polizei meldet“.

Von Klaus Peters (dpa)

Sie machen ihre Arbeit freiwillig und ohne Bezahlung: Ehrenamtler. Damit tragen sie einen wichtigen Teil zur Gesellschaft in Brandenburg bei. Ihre Motivation ist so vielfältig wie ihre Aufgaben. Wir stellen sechs Ehrenamtler exemplarisch vor.

10.12.2017

Mit dem 2015 gegründeten Bündnis für Brandenburg, dem 2016 novellierten Landesaufnahmegesetz und dem neuen Landesintegrationskonzept könne man die Aufgabe meistern. Das Erlernen der Sprache sei aber eine Grundvoraussetzung.

10.12.2017
Brandenburg NSU-Untersuchungsausschuss im Brandenburger Landtag - Nonnemacher: Verfassungsschutz behindert Arbeit

Seit mehr als einem Jahr bemüht sich der NSU-Untersuchungsausschuss des Brandenburger Landtags, Verstrickungen von Behörden mit der rechtsextremen Szene aufzuklären. Doch der Verfassungsschutz stelle Geheimhaltung vor Aufklärung, kritisieren die Grünen.

09.03.2018