Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Ministerin: Abriss von Platten weiter fördern
Brandenburg Ministerin: Abriss von Platten weiter fördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 16.08.2016
Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) forciert den weiteren Abriss leerstehender Wohnhäuser. Quelle: Celina Aniol
Potsdam

An dem hohen Leerstand in vielen Plattenbauten in Brandenburg wird nach Ansicht von Infrastrukturministerin Kathrin Schneider auch der Flüchtlingszuzug langfristig nichts ändern. „Das halte ich für ein vorübergehendes Phänomen“, sagte die SPD-Politikerin der Märkischen Oderzeitung vom Dienstag in einem Interview. „Die Flüchtlinge, die in den Regionen mit Leerstand bleiben wollen, sind zahlenmäßig nicht so stark, dass dies den Trend umkehren könnte.“

Leerstand durch Abriss zu beseitigen, sei nur die eine Seite

Nach den Worten von Schneider wurden in Brandenburg bereits 60 000 Wohnungen durch Abriss oder Umbau vom Markt genommen. „Der Leerstand wurde damit auf unter 10 Prozent gedrückt. Wobei dies der Durchschnittswert ist. Wo es gelungen ist, die Qualität der Wohnungen in den Innenstädten zu verbessern, liegt der Leerstand jetzt unter 5 Prozent“, sagte Schneider. „Die Aufwertung - die zweite Seite neben dem Abriss - hat hier messbare Erfolge gebracht.“

Zusammenlegung der Stadtumbau-Programme von Ost und West

Aber in manchen Neubaugebieten stünden mehr als 10 Prozent der Wohnungen leer, sagte die Ministerin. „Wir brauchen das Programm Stadtumbau III.“ Bei dieser Neuauflage würden die Programme Ost und West zusammengeführt. „Das wird jetzt verhandelt. In Westdeutschland gab es bisher nur Aufwertungsmaßnahmen. Für uns ist wichtig, dass auch weiterhin der Abriss gefördert werden kann“, so Schneider.

Von MAZonline

Brandenburg Kooperation zwischen Land und Jobcenter - Bessere Integration in Arbeitsmarkt für Ex-Häftlinge

Brandenburgs Justizministerium und die Arbeitsagentur wollen künftig enger zusammenarbeiten, um entlassene Gefängnisinsassen häufiger direkt in Lohn und Brot zu bringen. Beratungen soll es künftig schon im Knast geben, damit ein nahtloser Übergang geschaffen werden kann.

16.08.2016

Erst pöbelt ein 28-Jähriger in Berlin vor einem Wohnheim und beleidigt eine Gruppe von vier Männern fremdenfeindlich. Dann fuchtelt der Betrunkene mit einem Messer herum und fügt einem 32-Jährigen ernsthafte Schnittwunden zu. Als Polizisten ihn festnehmen wollen, schlägt und tritt der Angreifer.

16.08.2016

Der Täter hatte es auf Geld abgesehen. Mit einem Messer bedrohte ein Unbekannter die 50-jährige Angestellte eines Spätkaufs im Berliner Stadtteil Schöneberg. Die Tat geschah in der Nacht von Montag auf Dienstag.

16.08.2016