Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Ministerin Golze bei Unwetter schwer verletzt
Brandenburg Ministerin Golze bei Unwetter schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 08.03.2018
   Quelle: imago/Martin Müller
Potsdam

Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Linke) ist nach einem Unfall notoperiert worden. Die 42-jährige Politikerin sei am Donnerstagabend im Urlaub in Norditalien von einem umstürzenden Baum verletzt und noch in der Nacht erfolgreich operiert worden, sagte eine Sprecherin des Sozialministeriums am Freitag in Potsdam. Es gehe ihr den Umständen entsprechend gut. Sie sei inzwischen auf eine normale Krankenhausstation verlegt worden.

Schwere Unwetter in Norditalien

Heftige Unwetter mit starkem Wind, Regen, Hagel und Gewitter sind über Norditalien hinweggezogen. Im äußersten Nordosten des Landes saßen 70 000 Stromkunden am Donnerstagabend im Dunkeln. Campingplätze an der Adriaküste nahe Venedig wurden unter Wasser gesetzt, zahlreiche Bäume stürzten um. Mehrere Menschen wurden verletzt.

"Ich habe das Gewitter über dem Meer heranziehen sehen und bin zum Campingplatz gelaufen. Die Bäume um mich herum stürzten um, und einer traf eine 42-jährige Touristin", sagte ein Feuerwehrmann, der in dem Ort Jesolo Ferien machte, der Zeitung "Corriere della Sera". Zusammen mit einem Arzt habe er am Donnerstag die Äste durchbrochen, bis die Frau befreit war. Die Verletzte hätten sie dann auf einem Surfbrett zum Strand transportiert, von wo aus sie mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen wurde.

Ob es sich in diesem Fall wirklich um die im Italien-Urlaub verletzte Golze, handelte, war zunächst unklar und wurde offiziell nicht bestätigt.

Dutzende Menschen in Krankenhäusern

Um die 50 Menschen hätten sich an die Unfallstellen der umliegenden Krankenhäuser gewandt, nachdem über die Orte Caorle, Jesolo und San Michele al Tagliamento an der Adriaküste eine Windhose gezogen war. Die Menschen waren von umherfliegenden Gegenständen getroffen worden. Die meisten seien leicht verletzt, berichtete Ansa.

In Portogruaro deckte der starke Wind einen Supermarkt ab, in Caorle wurden Unterkünfte und Strandbäder in Mitleidenschaft gezogen, wie "Corriere della Sera" berichtete. Die Schäden werden in der Region Venetien auf mehrere Millionen Euro geschätzt.

Unwetter wüteten am Donnerstag auch in der Region Friaul-Julisch Venetien, die an der Grenze zu Österreich und Slowenien liegt. Das Stromnetz brach zusammen, 70 000 Kunden waren betroffen, wie der Versorger e-distribuzione mitteilte. Rund 500 Techniker waren im Einsatz, am Freitagmorgen war ein Großteil der Haushalte wieder versorgt. 18 000 Kunden mussten allerdings noch ohne Strom ausharren.

Während die Feuerwehren im Norden wegen Unwetterschäden im Einsatz waren, hielten bereits am Freitagvormittag mehr als 100 Wald- und Buschbrände in südlicheren Regionen die Kräfte auf Trab. Die Temperaturen mäßigten sich zum Wochenende hin aber auch dort. Hatte das Gesundheitsministerium in den vergangenen Tagen noch die höchste Hitzewarnstufe für mehr als ein Dutzend Städte verhängt, galt diese am Freitag nur noch für das sizilianische Catania und Bari in der Region Apulien.

Von Lena Klimkeit und MAZonline

Auch die zweite Ferienhälfte in Brandenburg beginnt grau und verregnet. Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilt, müssen wir uns auf triste Gegebenheiten einstellen. Für Sonntag gibt es allerdings auch gute Nachrichten.

11.08.2017

In Brandenburg sind aktuell 14 Gemeinschaftsunterkünfte für Geflüchtete ungenutzt. Von knapp 33 000 Plätzen zur vorläufigen Unterbringung sind 20 565 belegt. Die Kommunen haben vom Land bisher 11,6 Millionen Euro für die Leerstandskosten zur Verfügung gestellt bekommen, doch das reicht ihnen nicht. Die Landesregierung rechnet mit 7000 Flüchtlingen in diesem Jahr.

11.08.2017
Brandenburg Zu wenig Personal für Untersuchung - Historischer Waffenfund bleibt rätselhaft

Im Frühjahr 2016 stießen Kampfmittelbeseitiger bei der Bergung von Weltkriegsmunition in Spree-Neiße auf alte Klingen. Hunderte historische Waffen wurden geborgen. Theorien über Herkunft der Waffen gibt es viele, genaue Untersuchung können aber nicht stattfinden – Personalmangel.

11.08.2017