Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Woidke verspricht Null-Toleranz
Brandenburg Woidke verspricht Null-Toleranz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 25.08.2015
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) ruft am Dienstag erstmals eine Ministerrunde zu Fragen der Unterbringung der Flüchtlinge zusammen. Unter Woidkes Leitung wird künftig jede Woche nach der Kabinettssitzung eine Asyl-Ministerrunde zusammenkommen, die von der Aufnahme bis zur Integration alle drängenden Fragen bespricht. Mit dabei sind Innenminister Karl-Heinz Schröter, Wirtschaftsminister Albrecht Gerber, Bildungsminister Günter Baaske , Staatskanzleichef Rudolf Zeeb (alle SPD) sowie Sozialministerin Diana Golze und Finanzminister Christian Görke (beide Linke).

Dabei geht es nicht nur um die notwendige Erweiterung der Erstaufnahme Eisenhüttenstadt und die Schaffung von weiteren Unterkünften. Notwendig sind auch die Einrichtung von Kitas und Schulen und die Integration der Zuwanderer in den Arbeitsmarkt.

Woidke verspricht Null-Toleranz

Thema wird beim ersten Treffen am Dienstag auch der Anschlag auf die geplante Notunterkunft für Asylbewerber in Nauen sein. Woidke zeigte sich nach Bekanntwerden der Tat betroffen: „Derartige Aktionen sind beschämend und Deutschlands unwürdig.“ Er hat ein hartes Vorgehen gegen mögliche Brandstifter angekündigt. „Sollten die Ermittlungen einen fremdenfeindlichen Anschlag belegen, werden Polizei und Justiz in Brandenburg alles daran setzen, der Täter habhaft zu werden und sie einer gerechten Strafe zuzuführen“, erklärte Woidke am Dienstag in Potsdam. Dabei versprach er „Null-Toleranz gegenüber jeglicher Form von Fremdenfeindlichkeit“.

Flüchtlinge in Brandenburg ab sofort Chefsache

Erst in der vergangenen Woche hatte Woidke die Flüchtlingsfrage zur Chefsache erklärt. Brandenburg erwartet in diesem Jahr etwa 24.650 Flüchtlinge – 10.000 mehr als bisher angenommen und etwa viermal so viele wie im Vorjahr.

Von MAZonline

Nach dem rassistischen Angriff auf eine Mutter und ihre zwei Kinder in einer S-Bahn in Berlin hat nun der polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Besonders ekelerregend und demütigend: Einer der Neonazis hatte am Wochenende auf die Kinder uriniert. Die Menschen sind empört, doch einen Haftbefehl wird es nicht geben.

25.08.2015

Die Gewalt ist in Brandenburg angekommen: Das Land steht nach dem Brandanschlag auf eine Asylunterkunft in Nauen (Havelland) unter Schock. Von Politikern und auf Facebook gibt es zahlreiche Reaktionen. Viele sind entsetzt. Karl-Heinz Schröter spricht mit der MAZ im Video.

26.08.2015
Brandenburg Feuerwehr-Großeinsatz an Asylunterkunft - Nauen: Alles deutet auf Brandanschlag hin

Vermutlich rechtsextremistische Gewalt erreicht Brandenburg: In der Nacht zu Dienstag ist in Nauen (Havelland) eine Turnhalle abgebrannt, in der noch diese Woche rund 100 Asylbewerber vorübergehend einziehen sollten. Die Polizei geht von einem Brandanschlag aus, der Staatsschutz ermittelt. Die Brandenburger sind geschockt.

26.08.2015
Anzeige