Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Missbrauch an Lisa (13): Fall kommt vor Gericht
Brandenburg Missbrauch an Lisa (13): Fall kommt vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 28.02.2017
Am 23. Januar demonstrierten rund 700 Menschen vor dem Kanzleramt, darunter viele Russland-Deutsche. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Geschichte um ein russlanddeutsches Mädchen und eine erfundene Vergewaltigung hatte vor einem Jahr international Wellen geschlagen. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat nun Anklage gegen einen Mann erhoben, der unabhängig von dem ursprünglichen Fall sexuelle Kontakte zu der 13-jährigen Lisa gehabt haben soll.

Mehr zum Thema:

Wirbel um angebliche Vergewaltigung: Russland erhebt Vorwürfe

Russland-Deutsche gegen „Ausländergewalt“

Fall Lisa ist aufgeklärt – keine Vergewaltigung

Sex mit Lisa gefilmt

Dem 23-Jährigen werden schwerer sexueller Kindesmissbrauch und Herstellung pornografischer Schriften vorgeworfen, weil er die Tat auf Video festgehalten haben soll. Das sagte die Sprecherin des Landgerichts für Strafsachen am Dienstag.

Lisa täuscht Entführung und Vergewaltigung vor

Die 13-jährige Lisa hatte mit Behauptungen über ihr 30-stündiges Verschwinden zu Jahresbeginn 2016 für Aufsehen gesorgt. Sie gab an, entführt und vergewaltigt worden zu sein, wofür die Ermittler keine Anhaltspunkte sahen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow schaltete sich ein, Hunderte Russlanddeutsche demonstrierten. Später stellte sich heraus, dass sich das Mädchen wegen Schulproblemen versteckt hatte.

Einvernehmlichen Sex mit dem 23-Jährigen

Bei den Ermittlungen geriet der nun Beschuldigte in den Fokus: Der 23-Jährige wurde verdächtigt, mit dem Mädchen vor ihrem Verschwinden einvernehmliche sexuelle Kontakte gehabt zu haben. Weil das Mädchen jünger als 14 Jahre war, ist auch freiwilliger Sex mit Kindern für den Erwachsenen strafbar.

Der Fall kommt laut Sprecherin vor ein Jugendschöffengericht. Ein Termin dafür steht noch nicht fest.

Von dpa

Das Traditionskino „Weltspiegel“ in Cottbus ist am Dienstag zwangsversteigert worden. Für 1,2 Millionen Euro bekam die Sparkasse Spree-Neiße den Zuschlag. Das Kino ist eines der ältesten in Deutschland, der Betrieb dort soll vorerst weiterlaufen.

28.02.2017

Die beiden Kudamm-Raser, die am Montag in Berlin wegen Mordes verurteilt wurden, bleiben weiter in Untersuchungshaft – trotz der angekündigten Revision. Bis zur Prüfung durch den Bundesgerichtshof (BGH) kämen die Männer nicht auf freien Fuß, wie eine Gerichtssprecherin sagte.

28.02.2017

Liebe MAZ-Leser, sicher ergeben sich beim Kauf und Lesen der Zeitung manchmal Fragen. Heute können Sie all Ihre Fragen loswerden. Für Sie in der Zeit von 17 bis 18 Uhr am Telefon: Geschäftsführer Marc Becker und der stellvertretende Chefredakteur Henry Lohmar.

28.02.2017
Anzeige