Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mit Schnupfen und Grippe am häufigsten krank
Brandenburg Mit Schnupfen und Grippe am häufigsten krank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 13.03.2017
Bundesweit hat sich jeder zweite Beschäftigte im vergangenen Jahr mindestens einmal einen „Gelben Schein“ von seinem Arzt besorgt. Quelle: kkh
Anzeige
Potsdam

Schnupfen, Grippe und Bronchitis waren in Brandenburg im vergangenen Jahr die häufigsten Gründe für eine Krankschreibung. Das ist das Ergebnis einer Auswertung der Versichertendaten der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH), die in Brandenburg rund 95.000 Versicherte hat. Demnach gingen knapp 27 Prozent der Krankheitsfälle auf diese Diagnosen zurück.

8,4 Tage betrug die durchschnittliche Dauer je Fall. Zweithäufigster Grund für eine Krankschreibung in Brandenburg mit einem Anteil von 17 Prozent waren 2016 Diagnosen zu Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems. Dazu zählen beispielsweise Rückenschmerzen. Eine solche Diagnose führte zu einer längeren Abwesenheit am Arbeitsplatz, durchschnittlich 21,1 Tage.

Fehlzeiten wegen Arbeitsunfähigkeit 2016

Bundesländer mit durchschnittlichen Fehltagen auf Arbeit in 2016

Baden-Württemberg: 12,9

Bayern: 12,9

Berlin: 15,2

Brandenburg: 14,9

Bremen: 13,7

Hamburg: 12,7

Hessen: 13,6

Mecklenburg-Vorpommern: 14,0

Niedersachsen: 13,5

Nordrhein-Westfalen: 14,6

Rheinland-Pfalz: 14,0

Saarland: 16,9

Sachsen: 13,8

Sachsen-Anhalt: 14,7

Schleswig-Holstein: 14,0

Thüringen: 14,3

Durchschnitt bundesweit: 14,0

Bundesweit hat sich laut KKH jeder zweite Beschäftigte im vergangenen Jahr mindestens einmal einen „Gelben Schein“ von seinem Arzt besorgt. Genau 14 Tage fehlten Arbeitnehmer im Durchschnitt im Jahr 2016. Die kürzeste Fehldauer hatten Hamburger mit 12,7 Tagen, während Saarländer am längsten zu Hause blieben, nämlich 16,9 Tage. Die zweitmeisten Fehltage hatten Berliner: 15,2. Auch in Brandenburg wurde mit 14,9 Tagen der bundesweite Durchschnitt überschritten. Damit landet Brandenburg von den Fehltagen her auf Platz drei.

Von MAZonline

Der Windkraftanlagen-Hersteller Senvion baut den Konzern um und schließt sein Werk im Landkreis Barnim. Die 120 Beschäftigten trifft die Nachricht nach Gewerkschaftsangaben „völlig unvorbereitet“. Der Stellenabbau sei „unvermeidlich“, heißt es von Senvion. Künftig wird anderswo investiert.

13.03.2017

8250 Polizisten reichen nicht aus, um in Brandenburg für Sicherheit zu sorgen. Dieser Meinung ist der Bund Deutscher Kriminalisten (BDK) – und fordert vor Beginn seiner Landeskonferenz in Potsdam mehr Personal für die Polizei. Ähnliche Forderungen kamen bereits von anderer Seite.

13.03.2017

Eine Havarie in Spremberg (Spree-Neiße) hat dafür gesorgt, dass viele Haushalte am Montagmorgen ohne Wasser auskommen mussten. An einer Hauptversorgungsleitung im örtlichen Wasserwerk hatte es einen Bruch gegeben.

13.03.2017
Anzeige