Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mohamed: 10000 Euro Belohnung für Hinweise
Brandenburg Mohamed: 10000 Euro Belohnung für Hinweise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 27.10.2015
Der kleine Mohamed wird seit Anfang Oktober vermisst. Nun gibt es eine hohe Belohnung für entscheidende Hinweise. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Berliner Polizei sucht weiter mit Hochdruck nach dem vermissten Flüchtlingsjungen Mohamed Januzi aus dem Lageso in Berlin. Er wird seit dem 1. Oktober an der völlig überfüllten Registrierungsstelle vermisst. Schon kurz nach dem Verschwinden wurde ein Video veröffentlicht, das den kleinen Jungen an der Hand eines bärtigen Mannes zeigt. Gemeinsam hatten sie das Gelände über die Turmstraße verlassen. Doch trotz vieler Hinweise, insgesamt 254, gibt es bisher keine heiße Spur zu dem Flüchtlingsjungen. Da der mögliche Entführer soll so schnell wie möglich gefasst werden soll, hat die Polizei nun neue Bilder und eine neue Videosequenz des Mannes veröffentlicht. Wer den entscheidenden Hinweis liefert, wird mit 10000 Euro belohnt.

Die neuen Aufnahmen vom möglichen Entführer wurden unweit des Landesamtes für Gesundheit und Soziales am Entführungstag gegen 13.30 Uhr von einer Privatperson aufgenommen. Sie zeigen den Mann im Berliner Stadtbezirk Moabit in der Stromstraße Ecke Bugenhagenstraße. In der Hand hielt er eine Rewe-Einkaufstüte, trug einen hellen Pullover zur Cargo-Hose.

Unterdessen startete eine Hundertschaft am Dienstag eine Befragung von Bewohnern und Passanten zwischen Strom- und Beusselstraße in Berlin-Moabit. „Wer den Mann kennt, der erkennt ihn auch auf den Bildern“, sagte ein Sprecher. Einem konkreten Hinweis gehe man mit der Befragung an den Wohnungstüren aber nicht nach.

Der mutmaßliche Entführer des kleinen Mohamed aus dem Lageso. Quelle: Polizei

Fragen der Kripo

Wer kennt die abgebildete Person oder kann nähere Angaben zu ihr machen?

Wer hat Mohamed zusammen mit dem abgebildeten Mann gesehen?

Wer hat Mohamed nach dem 1. Oktober 2015, 12 Uhr, gesehen?

Wer kann Angaben zu seinem aktuellen Aufenthaltsort machen?

Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Mohamed an der Hand des mutmaßlichen Entführers. Quelle: Polizei Berlin

So sieht der mutmaßliche Entführer aus

mitteleuropäisches Aussehen

scheinbares Alter 35 - 50 Jahre

schlanke Statur, dunkle mittellange Haare mit Geheimratsecken

bekleidet mit einem hellen Pullover mit dunklem Kragen, heller Hose und dunklen Schuhen

Bartträger

Brillenträger

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat die Belohnung von bis zu 10000 Euro für Hinweise zur Gewinnung von Beweismitteln, durch die der oder die Täter überführt werden können, ausgesetzt. Auch Bürger haben eine Belohnung ausgesetzt. Zwei Privatpersonen bieten je bis zu 5000 Euro für entsprechende Hinweise.

Mohamed ist erst vier Jahre alt. Wer hat ihn gesehen? Quelle: Polizei Berlin

Mohamed selbst ist gut einen Meter groß, trägt einen dunklen Kurzhaarschnitt. Als er vom Lageso-Gelände verschwand, trug er eine blaue Jeanshose, weiße Schuhe und einen roten Pullover. Außerdem hatte er eine dunkelgrüne Tasche.

Info: Hinweise nimmt das Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in 10787 Berlin unter der Rufnummer (030) 4664 - 912444, Fax: (030) 4664 - 912499; per E-Mail: vermisstenstelle@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Von MAZonline

Der Spreepark Plänterwald in Berlin war weg - quasi über Nacht. Dann die Verhaftung in Peru: Drogenschmuggel! Der Sohn der schillernden Schausteller-Dynastie vom Plänterwald, Marcel Witte (35), wurde für den missglückten Drogendeal seines Vaters zu 20 Jahren in Perus Hauptstadt verurteilt. Seine letzte Hoffnung ist nun die Bundesregierung.

27.10.2015

Sorben sind eine nationale Minderheit, doch die sprachlichen und kulturellen Traditionen überdauern. In Brandenburg gibt es ein sorbisches Siedlungsgebiet, das per Gesetz geregelt ist. 28 Städte, Gemeinden und Gemeindeteile gehören dazu. Auch in Lübben wird derzeit über eine Aufnahme diskutiert. Dann könnte es bald auch Straßenschilder auf Sorbisch geben.

27.10.2015

Demografischer Wandel in Brandenburg: Weil die Menschen immer älter werden, kommen künftig neue Aufgaben auf die Krankenhäuser zu. Insbesondere Krankheiten wie Demenz, Herzinfarkte oder Diabetes nehmen nach verschiedenen Studien in den nächsten Jahren zu. Doch die speziellen Behandlungen kosten Geld und mitunter wird an der falschen Stelle gespart.

27.10.2015
Anzeige