Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mopedführerschein mit 15 im Osten verlängert
Brandenburg Mopedführerschein mit 15 im Osten verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:01 22.02.2018
Jugendliche Märker können den Moped-Führerschein weiterhin mit 15 Jahren erwerben. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Potsdam

Jugendliche dürfen in Ostdeutschland weiterhin bereits mit 15 Jahren den Mopedführerschein machen. Das bisherige Modellprojekt des Bundesverkehrsministeriums soll um zwei Jahre verlängert werden. „Gerade auf dem Land reichen die Angebote des öffentlichen Nahverkehrs für Auszubildende oft nicht aus“, erklärte der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) in einer Mitteilung. Die verbesserte Mobilität sei ein wichtiges Kriterium, um dem Wegzug junger Menschen vom Land entgegen zu wirken.

Brandenburg auch in den Test eingegliedert

Regulär müssen Anwärter für die Fahrerlaubnisklasse AM 16 Jahre alt sein. Das Modellprojekt wurde 2013 in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ins Leben gerufen. Später kamen auch Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern hinzu. Ursprünglich sollte der Versuch Ende April enden.

Projektbegleitende Studien zur Verkehrssicherheit und zum Mobilitätsverhalten haben nach Ministeriumsangaben bislang keine eindeutigen Ergebnisse geliefert. Während der zweijährigen Verlängerung sollen nun weitere Daten gesammelt werden.

Von MAZonline

Im Laufe der Zeit haben Menschen über Kontinente hinweg Waren und Techniken ausgetauscht. Wie das alles ausgesehen hat, können sich die Märker an den Denkmäler und historische Stätten in Brandenburg anschauen. Kulturministerin Martina Münch plädiert zu einem Besuch anlässlich des diesjährigen Europäischen Kulturerbejahrs.

21.02.2018
Brandenburg Prozess wegen Steuerhinterziehung - Afd-Politiker Weiß legt Revision ein

Der 42-Jährige stand wegen Zigarettenschmuggels vor Gericht. Das Landgericht Neuruppin verurteilte ihn zu einer Bewährungsstrafe. Der Politiker hat nun Revision gegen das Urteil eingelegt. Damit behält er vorerst seinen Sitz im Parlament.

22.02.2018

Bundespräsident Steinmeier traf am Dienstag Cottbuser, um sich über die Lage in der Stadt zu informieren. Eingeladen waren Oberbürgermeister Kelch (CDU), Vertreter der Wirtschaft, der Kirchen und von Energie Cottbus. Der Verein „Zukunft Heimat“, der Demos gegen die Flüchtlingspolitik organisiert, kam nicht. Er befürchtete eine „Schauveranstaltung“.

22.02.2018
Anzeige