Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mord an Schwangerer: Höchststrafe gefordert
Brandenburg Mord an Schwangerer: Höchststrafe gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 15.02.2016
Maria P. war hochschwanger, als sie erst mit einem Messer angegriffen und anschließend bei Bewusstsein verbrannte. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach dem Feuertod der hochschwangeren 19-jährigen Maria P. hat die Staatsanwaltschaft jeweils 15 Jahre Haft für die beiden Angeklagten beantragt. Die 20-Jährigen – darunter der Vater des toten ungeborenen Kindes - hätten die Frau grausam, heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen ermordet, sagte der Ankläger am Montag in seinem Plädoyer vor dem Berliner Landgericht. Auf das „barbarische Verbrechen“ müsse mit aller zur Verfügung stehenden Härte reagiert werden. Nach dem Jugendstrafrecht beträgt das Höchstmaß der Strafe bei Mord 15 Jahre.

Schwangeren-Mörder sind schuldfähig >>

Die Staatsanwaltschaft fordert für Daniel M. (vorn) und Eren S. Quelle: dpa

Die Angeklagten sollen die 19-Jährige im Januar 2015 in ein Waldstück im Stadtteil Adlershof gelockt, mit Benzin übergossen und bei lebendigem Leib verbrannt haben. Dem Vater des Kindes sei es darum gegangen, die Geburt zu verhindern, hieß es im Plädoyer der Staatsanwaltschaft. Er sei der Initiator der Tat gewesen - und habe einen früheren Mitschüler, der keine Skrupel bei Gewalt hat, als „Vollstrecker“ gesucht. Bei diesem Angeklagten komme mit Mordlust ein viertes Mordmerkmal hinzu.

Von dpa

Auto & Mobiles Forderung der IHK Potsdam und Neubrandenburg - 5 Gründe, warum die B96 ausgebaut werden sollte

Sie ist eine der wichtigsten Bundesstraßen Brandenburgs. Doch seit vielen Jahren stockt der Ausbau der 96, besonders zwischen Oranienburg und Neubrandenburg. Das soll sich nach dem Willen der IHK Potsdam und der IHK Neubrandenburg ändern. Dafür haben sie mindestens fünf gute Gründe.

16.02.2016
Brandenburg CDU vs. SPD beim Thema „Mindestlohn“ - Brandenburg gegen Ausnahmen für Flüchtlinge

Der CDU-Bundesvorstand will am heutigen Montag einen Plan zur besseren Integration beschließen. Es ist vorgesehen, dass Flüchtlinge in den ersten sechs Monaten der Beschäftigung keinen Anspruch auf Mindestlohn haben sollen. Eine Idee, der Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke wenig abgewinnen kann.

15.02.2016
Brandenburg Unfall zwischen Wandlitz und Bernau - Langer Stau im Berufsverkehr auf der A11

Ein Unfall auf der A11 zwischen Wandlitz und Bernau hat am Montagmorgen für eine stundenlange Sperrung der Autobahn in Richtung Berlin gesorgt. Ein langer Stau war die Folge. Ein Mensch wurde leicht verletzt. In Altranft stank es dagegen zum Himmel. Erfreulich dagegen, dass die Serie ohne Verkehrstoten am Wochenende in Brandenburg weiter anhält.

15.02.2016
Anzeige