Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mord in Berlin: Polizei verhaftet 51-Jährigen
Brandenburg Mord in Berlin: Polizei verhaftet 51-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 22.11.2016
Quelle: dpa (Genrefoto)
Anzeige
Berlin

Nach der Tötung einer 66 Jahre alten Frau in Berlin-Müggelheim konnte die Polizei am Dienstagnachmittag einen Tatverdächtigen festnehmen. Der 51-Jährige steht in dringendem Verdacht, die Frau am Montag zwischen 8 und 10 Uhr in ihrem Haus im Geinsheimer Weg erstochen zu haben. Das teilte die Berliner Polizei am Dienstag mit.

Ein Bekannter der Frau hatte die Leiche am Montagvormittag gefunden. Nach den Ermittlungen der Mordkommission machte die Frau zwischen 7 und 8 Uhr Erledigungen und kehrte danach in ihr Haus zurück.

Die Kriminalpolizei sucht weiter nach Zeugen. Die Mordkommission der Polizei fragt: Wer hat am Montag zwischen 8 und 10 Uhr verdächtige Beobachtungen im Bereich des Geinsheimer Wegs in Müggelheim gemacht? Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

Zeugen werden gebeten, sich bei der 2. Mordkommissionunter der Telefonnummer (030) 4664 – 911 222 zu melden.

Von MAZonline

Seit Montag hat der Weihnachtsmarkt „Blauer Lichterglanz“ geöffnet. Rund 150 Hütten zwischen Luisenplatz und St. Peter-und-Paul-Kirche laden zum Schlendern und Schlemmen ein. Und wer noch keine Weihnachtsgeschenke hat – hier findet man welche! Ach ja: Die MAZ sucht noch Glühwein-Tester.

22.11.2016
Potsdam Winterfahrplan mit böser Überraschung - Flixbus macht Bogen um Potsdam

Mit der Einführung des Winterfahrplans hat das Fernbusunternehmen Flixbus sämtliche Verbindungen nach Potsdam gekappt. Das bestätigte am Montag eine Firmensprecherin. Grund sei das geringere Fahrgastinteresse in den kalten Monaten. Im Frühjahr soll es wieder Routen nach Potsdam geben.

22.11.2016
Brandenburg Berliner Aufklärungskampagne über Facebook und Twitter - Notruf-Missbrauch auch in Brandenburg ein Problem

Die Notrufnummern 110 und 112 werden in Berlin und Brandenburg häufig missbraucht. Immer mehr Zeitgenossen haben keinen Notfall zu melden, sondern wollen Banalitäten loswerden. Die Polizei in der Hauptstadt hat deshalb eine Aufklärungskampagne über Facebook und Twitter gestartet.

21.11.2016
Anzeige