Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mord und Totschlag wie im Krimi
Brandenburg Mord und Totschlag wie im Krimi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:37 19.10.2015
Wolfgang Raeke neben Exponaten seiner gesammelten Kriminaltechnik. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Treplin

Wolfgang Raeke kommt trotz Ruhestands von seinem früheren Beruf einfach nicht los. 40 Jahre lang war der gebürtige Seelower als Kriminalist und Kriminaltechniker in spannende Polizeiermittlungen involviert. „20 Jahre arbeitete ich in der DDR und genauso lang im wiedervereinten Deutschland“, erzählt er lächelnd. Im Frankfurter Polizeipräsidium war der 62-Jährige unter anderem für das Erstellen von Täter-Phantomzeichnungen zuständig.

Die Sprache der Toten

Von seinen Erlebnissen und nach wie vor guten Kontakten zu früheren Kollegen profitiert mittlerweile eine treue Fangemeinde. Denn regelmäßig macht Raeke die 100 Plätze bietende Amtsscheune von Treplin bei Frankfurt (Oder) zur Krimi-Scheune. Die Sprache der Toten, die menschliche Stimme als kriminalistische Spur und die Cyber-Kriminalität sind Themen, für die er schon Gerichtsmediziner, Experten des Brandenburger Landeskriminalamtes sowie Autoren von Sachbüchern über spektakuläre Kriminalfälle als Referenten gewinnen konnte. Sie geben Einblicke in die kriminalistische Ermittlungsarbeit oder sprechen über spektakuläre Kriminalfälle der vergangenen Jahrzehnte.

Werkzeuge zur Spurensicherung. Quelle: dpa-Zentralbild

Im November soll es in der Scheune um Morduntersuchungen in der DDR gehen. „Interessierte Bürger bekommen in der Krimi-Scheune authentische Einblicke in die Arbeit der Kriminalisten - was man sonst nur aus dem Fernsehen kennt“, sagt Petra Thoben, Vizechefin des Trepliner Dorfentwicklungvereins „Glück auf '98“.

„Die Krimischeune ist unser absolutes Zugpferd. Da kommen Gäste selbst aus Berlin und so wird Treplin auch außerhalb der Gemeinde bekannt“, lobt sie Raekes Engagement. Inzwischen müssten sich Krimi-Fans anmelden, um sich einen Platz in der Scheune zu sichern. Der 62-jährige Ex-Kollege leiste mit seinem Ehrenamt wertvolle Dienste bei der Aufklärung der Bevölkerung in Sachen Kriminalitätsbekämpfung, sagt auch der Sprecher der Polizeidirektion Ost, Ingo Heese. „Deswegen bekommt Raeke von uns auch jede Unterstützung, beispielsweise bei der Gewinnung von Referenten.“

Museum für Krimi-Fans geplant

Dass sich der 400-Seelen-Ort künftig auch über die Landesgrenzen hinaus einen Namen macht, dafür will der umtriebige Ruheständler mit einem Kriminalmuseum sorgen. Es soll in der ersten Etage der Amtsscheune entstehen, noch aber fehlt der Gemeinde Geld für den Ausbau, wie Thoben bedauert. In dem Museum will Raeke seine Sammlung mit Kriminaltechnik aus sieben Ländern zeigen. Herzstück ist ein amerikanischer Lügendetektor - mit Gurten, Sensoren und Fingerelektroden für die Messung von Atemfrequenz, Blutdruck und Puls, wie der Laie das aus einschlägigen Filmen kennt. „Die Sache funktioniert aber nicht“, ist Raeke überzeugt. Erregung aus Empörung und Angst lässt sich seiner Ansicht nach aufgrund der gemessen Werte nicht unterscheiden. Deswegen sei der Lügendetektor in Europa auch nicht als Beweismittel zugelassen, sagt der Experte, der nach eigenen Angaben Beispiele gesammelt hat, in denen das Gerät in den USA zu falschen Verdächtigungen geführt hat.

Utensilien zur Spionage

Ein weiteres Sammlerstück ist ein sogenanntes ABV-Besteck, ein Kästchen unter anderem mit Pinsel, Schere und Eisenpulver. „Das hatten die Abschnittsbevollmächtigten der Volkspolizei zu DDR-Zeiten bei sich, um Spuren beispielsweise bei Kellereinbrüchen und ähnlichen Delikten zu sichern“, erläutert Raeke. Zu seinen Exponaten gehören zudem ein polnischer Schablonenkoffer zur Erstellung von Phantombildern und eine ganze Kollektion von Kameras, mit der einst Tatverdächtige observiert wurden. Darunter ist die zu ihrer Zeit kleinste Spiegelreflexkamera „Tessina“, Schweizer Fabrikat, die in eine Zigarettenschachtel passte und bis zur Einführung der Digitaltechnik von Spezialeinheiten der Polizei weltweit verwendet wurde. Ein kurioses Sammlerstück ist die Aktentasche, durch deren Schloss einst fotografiert wurde - der Auslöser dafür befand sich im Taschengriff.

Kriminaltechnik und der CSI-Effekt

Der Begriff der Kriminaltechnik fasst alle Erkenntnisse und Maßnahmen zusammen, die sich mit der Anwendung und Nutzbarmachung wissenschaftlicher und erfahrungsbasierter Erkenntnisse zum Auffinden und Bearbeiten kriminalistischer Spuren beschäftigen. Dazu zählen Formspuren (Werkzeug-, Schuh-, Handschuh- oder Reifenspuren etc.), Waffen und Munition, Urkunden und Pässe, biologische und chemische Analytik (DNA-Analysen, Textiluntersuchungen etc.) oder Daktyloskopie (Fingerabdrücke).



Teilweise unmögliche Darstellungen
technischer Möglichkeiten in US-Serien wie der CSI-Reihe führen zum „CSI-Effekt“: Dieser bezeichnet den Umstand, dass die Geschworenen an US-Gerichten, beeinflusst durch Fernsehserien wie CSI, verstärkt auf forensische Beweise pochen und beim Fehlen ebendieser eher geneigt sind, Angeklagte für unschuldig zu befinden, oder aber, wenn die Beweise gegen den Angeklagten sprechen, ihn unter Missachtung weiterer Umstände schuldig sprechen.

Von Jeanette Bederke

Der Neubau eine Teilstücks der Bundesstraße 112 im Kreis Spree-Neiße wird den Bundesrechnungshof beschäftigen. Zwei Ortsvorsteher aus Anliegergemeinden fürchten, dass durch das vom Land Brandenburg bereits abgesegnete Projekt vollendete Tatsachen für den Braunkohletagebau Jänschwalde-Nord geschaffen werden sollen.

19.10.2015
Wirtschaft Entlassungen bei DB Schenker Rail - 750 Bahn-Beschäftigte bangen um ihre Jobs

Bahnchef Rüdiger Grube hat angesichts anhaltender Verluste bei DB Schenker Rail einen Stellenabbau in der Gütersparte angekündigt. Die Entlassungen dürften vor allem die Standorte mit geringen Umschlagmengen treffen, befürchtet die GDL.Die Gewerkschaft wirft dem Bahnvorstand Verlogenheit vor – und befürchtet den Ausverkauf der Sparte.

20.10.2015

Und plötzlich war da nur noch eine Hose: Bundesweit sehen im Schnitt über drei Millionen Zuschauer die Tagesthemen. Am Wochenende mussten sie mindestens zweimal hinsehen, denn mitten im Sendestudio war plötzlich nur die Hälfte eines Menschen. Versehen? Zaubertrick? Die Tagesthemen versprechen Aufklärung.

19.10.2015
Anzeige