Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Müller: „Es ist noch möglich, 2017 zu fliegen“
Brandenburg Müller: „Es ist noch möglich, 2017 zu fliegen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 22.04.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

„Obwohl es jeden Tag enger und schwieriger wird: Es ist immer noch möglich, 2017 zu fliegen“, meint Berlins Bürgermeister und BER-Aufsichtsratschef Michael Müller (SPD) am Freitagmittag auf einer Pressekonferenz im Anschluss an die Aufsichtsratssitzung. Den Druck wolle man „im Kessel lassen“.

Er fügte aber hinzu: „Mir ist dieses Datum sehr wichtig. Ich streite mich aber zum Schluss nicht um vier Wochen. Bei all dem, was wir hinter uns haben mit diesem Projekt, glaube ich wirklich, kommt es nicht darauf an, ob es der Dezember 17 oder der Januar 18 ist.

Die Baustelle sei ansonsten überschaubar, die Situation beherrschbar, hieß es. Der Geschäftsführer des BER, Karsten Mühlenfeld, bekräftigte erneut, dass der Plan noch immer steht, mit den Bauarbeiten bis zum Sommer fertig zu sein. Schließlich gäbe es ja auch einen Spätsommer, so Mühlenfeld. Alte Probleme seien bereits abgearbeitet. Dass der Bau vorangetrieben wird, hängt nun allerdings an Genehmigungsverfahren verschiedener Behörden.

Einigung im Streit um Regierungsterminal

Zudem gibt es im Streit um den Standort des künftigen Regierungsterminals am neuen Hauptstadtflughafen im Grundsatz eine Einigung. Aus sechs Varianten habe man eine Grundlage für alle weiteren Beschlüsse ausgewählt, so Müller. Sie sieht vor, dass der Protokollbereich für Staatsgäste rund fünf Jahre nach der Eröffnung des Großflughafens in Betrieb gehen kann, wie Flughafenchef Karsten Mühlenfeld sagte.

Die Flächen dafür, die der Flughafen für zivilen Verkehr beansprucht hatte, sollen dem Bund demnach Stück für Stück übergeben werden. Gleichzeitig werden zusätzliche Stellplätze für Flugzeuge gebaut. Über mögliche Kostensteigerungen für das Projekt soll bei der nächsten Aufsichtsratssitzung beraten werden.

Flughafengesellschaft schreibt weiter rote Zahlen

Unterdessen kommt die Berliner Flughafengesellschaft wegen der mehrere Milliarden Euro teuren Großbaustelle am neuen Hauptstadt-Airport nicht aus den roten Zahlen. Zwar habe sich das Betriebsergebnis (Ebit) im vergangenen Jahr um 30 Millionen Euro verbessert, sagte Aufsichtsratschef Michael Müller, aus der Verlustzone kommt die Gesellschaft trotz gestiegener Passagierzahlen und höherer Entgelte für die Fluggesellschaften dennoch nicht heraus. Die endgültige Geschäftsbericht für 2015 wird im Mai veröffentlicht.

Von MAZonline und dpa

Gerast wurde trotz Vorwarnung, doch war die „Trefferquote“ geringer als üblich, so die Polizei, aber das eigentliche Ziel habe man erreicht: Die Raserei mal wieder ins Bewusstsein der Autofahrer zu bringen. Ein wichtiger Aspekt, wie die schweren Unfälle während des „Blitz-Marathon 2016“ verdeutlichen.

22.04.2016

Alexander Knobelsdorf hält die lokale Brautradition hoch. Der junge Jüterboger ist der einzige Braumeister im Landkreis Teltow-Fläming. Jetzt ist er auf der Suche nach einem geeigneten Auszubildenden und braut anlässlich des großen Jubiläums des Deutschen Reinheitsgebots ein ganz besonderes Bier.

22.04.2016
Brandenburg Wegen Dienstwagen-Affäre unter Druck - Markov wackelt: Jetzt kümmern sich die Chefs

In der Dienstwagen-Affäre um den Justizminister der Linken, Helmuth Markov, hat sich SPD-Regierungschef Dietmar Woidke eine Atempause verschafft. Er will erst den Fall nach einem Treffen mit Linken-Chef Christian Görke bewerten. Der bricht seinen Urlaub ab und kehrt am heutigen Freitag nach Potsdam zurück.

22.04.2016
Anzeige