Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Münch wirbt für Europäisches Kulturerbejahr
Brandenburg Münch wirbt für Europäisches Kulturerbejahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 21.02.2018
Eine Stadt mit historischen Zentrum: die Landeshauptstadt Potsdam. Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/Havel

Kulturministerin Martina Münch (SPD) hat die Brandenburger eingeladen, zum Europäischen Kulturerbejahr Denkmäler und historische Stätten zu besuchen. Landesweit gebe es mehr als 30 000 archäologische Fundplätze und über 10 000 Bodendenkmale, sagte Münch am Montag zur Eröffnung der Jahreskonferenz der Brandenburger Archäologen in Brandenburg/Havel.

„Viele der archäologischen Funde belegen, dass Menschen im Laufe der Jahrtausende über den Kontinent hinweg Waren, Techniken, Kultur und Ideen ausgetauscht haben – sie sind somit eindrucksvolle Beispiele für das grenzüberschreitende kulturelle Erbe Europas.“

Eröffnung im Mai

Die offizielle Eröffnung des Europäischen Kulturerbejahres in Brandenburg erfolgt am 18. Mai im Barock-Kloster Neuzelle, das in diesem Jahr sein 750-jähriges Jubiläum feiert. Bis Ende August gibt es im ganzen Land Ausstellungen, Vorträge und Workshops zu historischen Themen.

Von MAZonline

Brandenburg Prozess wegen Steuerhinterziehung - Afd-Politiker Weiß legt Revision ein

Der 42-Jährige stand wegen Zigarettenschmuggels vor Gericht. Das Landgericht Neuruppin verurteilte ihn zu einer Bewährungsstrafe. Der Politiker hat nun Revision gegen das Urteil eingelegt. Damit behält er vorerst seinen Sitz im Parlament.

22.02.2018

Bundespräsident Steinmeier traf am Dienstag Cottbuser, um sich über die Lage in der Stadt zu informieren. Eingeladen waren Oberbürgermeister Kelch (CDU), Vertreter der Wirtschaft, der Kirchen und von Energie Cottbus. Der Verein „Zukunft Heimat“, der Demos gegen die Flüchtlingspolitik organisiert, kam nicht. Er befürchtete eine „Schauveranstaltung“.

22.02.2018
Brandenburg Jahreshauptversammlung des Bauernbundes - Woidke: Agrarflächen keine Spekulationsobjekte

Agrarflächen dürften nicht zu Spekulationsobjekten verkommen, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) auf der Jahreshauptversammlung des Bauernbundes am Montag in Schönwalde-Glien. Er kündigte an, dass die Landesregierung an der Bodenfrage weiter arbeiten werde.

21.02.2018
Anzeige