Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Munitionsentsorgungsfirma streicht viele Jobs
Brandenburg Munitionsentsorgungsfirma streicht viele Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 19.06.2017
Nammo Buck in Pinnow entläss viele Mitarbeiter. Quelle: dpa
Anzeige
Pinnow

Die uckermärkische Munitionsentsorgungsfirma Nammo Buck entlässt 40 Prozent ihrer 51 Mitarbeiter. Hintergrund sind nach Unternehmensangaben massive Umsatzeinbußen im vergangenen Jahr. Da befürchtet wird, dass sich dieser Trend in diesem Jahr fortsetzt, sei die Firma gezwungen, Personal abzubauen, teilte Geschäftsführer Christoph Rüssel am Montag mit.

Nammo vernichtet neben Raketen insbesondere geächtete Streumunition. Wegen der Zunahme weltweiter Krisenherde sinke die Bereitschaft, Munition und Geschosse zu vernichten, hieß es. Die Branche befinde sich derzeit in einem Umbruch, unterstrich Rüssel. „Die weltweite Sicherheitslage ist an der Konjunktur unserer Branche ablesbar“, betont er.

Streumunition der Bundeswehr. Quelle: dpa

Zuletzt beseitigte die Firma die Streumunition des Schweizer Militärs und der Bundeswehr. Die Entlassungen sollen sozialverträglich gestaltet werden, hieß es.

Von Georg-Stefan Russew

2018 soll der Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld endlich eröffnen. So jedenfalls verspricht es der neue Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup – und will noch diesen Sommer einen konkreten Termin nennen. Doch Martin Burkert, Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag, sieht das „Theaterstück“ noch nicht beendet und glaubt nicht mehr an 2018.

19.06.2017

Berlin, Hamburg, Sachsen: In der Nacht zu Montag hat es in ganz Deutschland mindestens 13 Brandanschläge auf das Schienennetz der Bahn gegeben. In Berlin war der S-Bahn-Verkehr erheblich gestört. In Dresden musste der Zugverkehr sogar komplett eingestellt werden. Jetzt prüft die Polizei ein Bekennerschreiben.

19.06.2017

Neue Technik im Test: Am 1. August startet am Berliner Bahnhof Südkreuz ein mehrmonatiges Projekt zur Gesichtserkennung. Dafür sucht die Bundespolizei freiwillige Testpersonen, die den Bahnhof häufig nutzen.

19.06.2017
Anzeige