Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mutmaßlicher Polizistenmörder war nüchtern
Brandenburg Mutmaßlicher Polizistenmörder war nüchtern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 06.03.2017
Quelle: Patrick Pleul
Potsdam

Der mutmaßliche Polizistenmörder, der in der vergangenen Woche im Kreis Oder-Spree auch seine Großmutter getötet haben soll, stand seinerzeit nicht unter Alkoholeinfluss. „Der Bluttest ergab 0,0 Promille“, wie Ingo Kechichian, Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder), am Montag sagte. Die Ergebnisse eines Drogentests lägen noch nicht vor. Frühestens zur Wochenmitte solle es Klarheit geben.

Die Ermittlungsbehörden legen dem vorbestraften 24-Jährigen zur Last, am vergangenen Dienstag seine 79 Jahre alte Großmutter nach einem Streit um Geld in Müllrose getötet und anschließend zwei Polizisten totgefahren zu haben. Die Beamten hatten den mit einem Auto Flüchtenden durch ein Nagelbrett auf der Fahrbahn stoppen wollen.

Der 24-Jährige befindet sich mittlerweile in einer forensischen Klinik in Brandenburg an der Havel. Seine Drogenprobleme und eine „undifferenzierte Schizophrenie“ waren schon länger aktenkundig.

Von Georg-Stefan Russew

Brandenburg Mühlenfeld geht, Lütke Daldrup kommt - Erneuter Führungswechsel am Flughafen BER

Neuer Chef der Berliner Flughäfen wird der Berliner Staatssekretär der Senatskanzlei, Engelbert Lütke Daldrup. Der bisherige BER-Chef Karsten Mühlenfeld hat das Unternehmen vorzeitig nach zwei Jahren verlassen. Es gibt noch mehr Veränderungen beim BER-Personal.

08.03.2017

Erdöl im Landkreis Dahme-Spreewald? So jedenfalls vermutet es die Firma CEP Central European Petroleum. Eine frühere Bohrung im Amt Märkische Heide hatte zwar keinen Erfolg gebracht. Doch jetzt gibt es den zweiten Versuch – und Anwohner durften zusehen.

06.03.2017

Rund zwei Milliarden Euro: Das ist die Summe, die der krisengeschüttelte Energiekonzern Vattenfall in den kommenden Jahren in Berlin investieren will – unter anderem in neue klimaschonende Erzeugungsanlagen und den Ausbau der Fernwärme. Auch Brandenburg hat etwas davon.

20.03.2018