Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mutter schreibt toter Tochter bewegenden Brief
Brandenburg Mutter schreibt toter Tochter bewegenden Brief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 22.01.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach dem tragischen Tod einer 20-Jährigen, die von einem offenbar psychisch Kranken vor eine U-Bahn in Berlin-Charlottenburg gestoßen wurde, hat die Mutter des Opfers einen bewegenden Abschiedsbrief geschrieben. „Du bist viel zu früh von mir gegangen. Ich liebe Dich meine Große, meine Liebe, mein Engel, meine Robbe“, steht in dem Brief, zitieren der am Ort des Unglücks im Bahnhof Ernst-Reuter-Platz zu sehen ist. Auch die Schwester hat sich von der jungen Frau mit bewegenden Worten verabschiedet. „Alles an dir ist wunderschön. Viel zu früh musstest du gehen“, schreibt sie.

Frau schickte ihrer Mutter eine SMS – wenige Minute vor ihrem Tod

Die junge Frau habe sich, schreiben Bild und BZ, noch kurz vor ihrem Tod per SMS bei der Mutter mit den Worten „Bin gleich zu Hause. Ich liebe Dich“ gemeldet. Die Mutter zeigte sich den Zeitungen gegenüber fassungslos: „Es hätte jeden treffen können.“

Täter ist wahrscheinlich schizophren

Die junge Frau wurde am Dienstagabend am U-Bahnhof Ernst-Reuter-Platz von einem 28-Jährigen mit Anlauf vor einen einfahrenden Zug gestoßen und starb noch an der Unfallstelle. Zeugen konnten den Mann festhalten und der Polizei übergeben. Der mutmaßliche Täter ist inzwischen in der Psychiatrie, es gibt Hinweise auf Schizophrenie. Einem Gutachten zufolge könnte der Mann schuldunfähig sein.

Von dpa

Bis 2025 gehen gut zwei von drei Lehrern in den Ruhestand. Um das auszugleichen, bedarf es Tausender Neueinstellungen. Doch es gibt nur noch wenige Junglehrer, die sich für einen Job in Brandenburg begeistern können. Die Lehrergewerkschaf fordert, den Staatsdienst attraktiver zu machen.

22.01.2016

Vor drei Jahren noch gab die Landesregierung die alten Wasserwerfer an den Bund zurück – aus Kostengründen. Heute sieht die Welt anders aus: Gewaltbereite Demonstranten laufen regelmäßig durch märkische Straßen. Nun will der Innenminister seine Polizei aufrüsten.

22.01.2016

Sie war Linken-Fraktionschefin, Wahlkampf-Ikone ihrer Partei und Mit-Architektin der ersten rot-roten Koalition 2009 in Brandenburg. Doch dann verblasste ihr Stern und sie zog sich auf die Hinterbank im Landtag zurück. Jetzt plant die 55-Jährgie eine neue Karriere bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Moskau.

21.01.2016
Anzeige