Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mutter und Sohn prügeln auf Polizisten ein
Brandenburg Mutter und Sohn prügeln auf Polizisten ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 12.02.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Ein Polizist ist am Donnerstag bei einem Einsatz in Berlin-Wittenau verletzt worden. Der Mann zog sich Verletzungen im Kopf- und Halswirbelbereich zu und musste seinen Dienst vorzeitig beenden. Der Polizist wurde am Abend mit Kollegen zu einem Einsatz in einem Mehrfamilienhaus gerufen. Dort, so hieß es im Einsatzbefehl, seien mehrere Menschen in Streit geraten. Es sei zu einer Körperverletzung und einer Sachbeschädigung gekommen.

18-Jähriger prügelt auf den am Boden liegenden Polizisten ein

Als die Polizisten vor Ort das Geschehen aufklären wollten, griff eine unbeteiligte 45-jährige Frau unvermittelt den Polizisten an und würgte ihn so heftig, dass beide zu Boden fielen. Da mischte sich der 18-jährige Sohn der Frau in den Fall ein und prügelte auf den am Boden liegenden Polizisten ein. Mehrere Beamte mussten ihrem Kollegen zu Hilfe eilen und ihn befreien.

Junge Mann beschimpfte Beamten als Nazi

Später stellte sich heraus, dass der 18-Jährige den ursprünglichen Polizeieinsatz ausgelöst hat. Auch er wurde dabei verletzt. Der junge Mann wollte sich auch nach seiner Prügelattacke nicht beruhigen und beschimpfte einen Polizisten als Nazi. Nun wird gegen den 18-Jährigen in mehreren Fällen ermittelt.

Von MAZonline

Bauen & Wohnen Deutliche Preissteigerung in den letzten fünf Jahren - Immobilienpreise in Potsdam explodieren

Sanssouci, der Neue Garten und das Holländische Viertel – Potsdams hat viele schöne Ecken. Das haben auch die Immobilienmakler gemerkt. Die Preise für Wohnungen und Häuser sind in den vergangenen Jahren nahezu explodiert. Das malerische Stadtbild ist aber nur ein Grund dafür.

12.02.2016

Bei vielen Brandenburger Altanschließern dürften am Donnerstag die Sektkorken geknallt haben. Grund ist das Urteil des Brandenburger Oberverwaltungsgericht, das rückwirkend erhobene Anschlussbeiträge für gesetzeswidrig erklärt hat. Wir klären die wichtigsten Fragen und sagen, welche Folgen das Urteil haben könnte.

12.02.2016
Brandenburg Kreisgebietsreform in Brandenburg - Innenminister lästert über kreisfreie Städte

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter wirft drei kreisfreien Städten eine gestörte Wahrnehmung hinsichtlich ihrer finanziellen Lage vor. Politiker würden, getreu dem Motto „Herr Ober, bringen Sie Geld, ich will zahlen“ handeln. Für ihn steht fest, dass die Städte durch die Reform eine Aufwertung erfahren würden. Sie seien nicht die Perlen, für die sie gehalten werden.

12.02.2016
Anzeige