Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mutter von Eisbär Knut eingeschläfert
Brandenburg Mutter von Eisbär Knut eingeschläfert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 23.06.2015
Knuts Mutter Tosca. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Mutter des berühmten Berliner Eisbären Knut ist tot. Die Eisbärin Tosca wurde am Dienstagmorgen eingeschläfert, wie der Berliner Zoologische Garten mitteilte. Mit beinahe 30 Jahren war Tosca für einen Eisbären ungewöhnlich alt.

Der Zoologische Garten hatte am Montag bekanntgegeben, dass Tosca eingeschläfert werden soll, um dem erblindeten und tauben Bären weiteres Leid zu ersparen. Die Entscheidung hatte eine Ethikkommission getroffen. Nach der Tötung wurde der Bär wie geplant in das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) gebracht. Dort sollen Pathologen erforschen, ob Tosca neben Altersschwäche an anderen Krankheiten litt.

Von MAZonline

Brandenburg Ungewisse Zukunft für Brandenburgs Busse und Straßenbahnen - Nahverkehrs-Gipfel: Verdi appelliert an Görke

Werden Busse auf dem flachen Land bald zur seltenen Attraktion? Am Dienstag redeten Verdi-Vertreter Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) ins Gewissen. Sie hoffen auf mehr Geld für den Nahverkehr. Doch das Land sieht sich nicht zuständig – und zeigt auf den Bund und die Kommunen. Die würden sich besonders knausrig geben.

26.06.2015
Brandenburg Ölkonzern Rosneft expandiert in Deutschland - Russen wollen PCK-Werk Schwedt übernehmen

Russlands größter Ölkonzern Rosneft baut seine Präsenz in Deutschland aus. Der Energieriese will in Brandenburg die Mehrheit an der Raffinerie PCK Schwedt/Oder (Uckermark) übernehmen. Außerdem verdoppelt Rosneft seine Anteile an Bayernoil und an der Karlsruher Raffinerie Miro. In Schwedt wird die angestrebte Übernahme begrüßt.

23.06.2015
Brandenburg Demonstration am Dienstag in Berlin - Post weitet Streik erneut weiter aus

Der Postbotenstreik wird in der dritten Woche erneut ausgeweitet. Laut Gewerkschaft haben rund 2500 Mitarbeiter in Brandenburg und Berlin die Arbeit niedergelegt. Millionen Briefe und Pakete werden deswegen verspätet ausgeliefert. Am Dienstag protestieren die Streikenden in Berlin - mit prominenter Unterstützung.

23.06.2015
Anzeige