Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mutter von erstochenem Baby haftunfähig
Brandenburg Mutter von erstochenem Baby haftunfähig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 25.10.2013
Vor dem Mehrfamilienhaus im Oderbruchort Golzow (Brandenburg), wo das tote Baby gefunden wurde. Quelle: dpa
Anzeige

Die 21-Jährige, die ihren neugeborenen Jungen in Golzow mit einem Stich ins Herz getötet haben soll, ist noch nicht in Haft. Zwar gebe es einen Haftbefehl, die Frau sei aber nicht transport- und haftfähig, sagte ein Polizeisprecher am Freitag in Potsdam. Zu ihrem Aufenthaltsort wollte die zuständige Staatsanwaltschaft in Frankfurt (Oder) am Freitagvormittag keine Auskunft geben.

Unterdessen sei die kleine Tochter der jungen Frau bei Pflegeeltern untergebracht worden, sagte ein Sprecher des zuständigen Landkreises Märkisch-Oderland. Er bestätigte damit einen Bericht der "Märkischen Oderzeitung" vom selben Tag. Die 21-Jährige soll ihren Sohn erstochen und im Keller ihres Wohnhauses versteckt haben. Die Frau hatte die Tat gestanden, gegen sie wird wegen Totschlags ermittelt.

Erst am Dienstag war ein toter Junge in Glindow bei Potsdam in einem Kompostierer gefunden worden. Die 34 Jahre alte Mutter hatte sich der Polizei gestellt und laut Behörden die Tat gestanden.

dpa

Brandenburg Weniger Landkreise in Brandenburg empfohlen - Enquetekommission übergibt Abschlussbericht

In Brandenburg soll die Anzahl der Kreise deutlich sinken, zugleich sollen die bestehenden Gemeindestrukturen nicht angetastet werden. Das sieht der Abschlussbericht der Enquetekommission des Landtags vor. Die bislang 14 Landkreise sollen auf sieben bis zehn reduzieren werden, heißt es.

25.10.2013
Brandenburg Schon vor Horst Amann sind einige Manager aus dem Airport-Projekt katapultiert worden - Schleudersitz in Schönefeld

Gekommen, um zu fliegen: Der Arbeitsplatz am BER, dem geplanten Hauptstadtflughafen in Schönefeld (Dahme-Spreewald) ist schon für so manchen zum Schleudersitz geworden. Die Degradierung des Technik-Chefs Horst Amann ist nur das aktuelle Beispiel.

27.10.2013
Brandenburg Heftige Kritik an "Entsorgung" des BER-Technikchefs - Brandenburgs Grüne attackieren Wowereit

Die Absetzung von Horst Amann als Technikchef des neuen Flughafens in Schönefeld (Dahme-Spreewald) am Mittwoch stößt auf heftige Kritik der Opposition. Klaus Wowereit müsse den BER-Aufsichtsrat verlassen, fordern die Grünen.

24.10.2013
Anzeige