Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg NPD-Mann muss wegen KZ-Tattoos vor Gericht
Brandenburg NPD-Mann muss wegen KZ-Tattoos vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 16.12.2015
Wegen dieses Tattoos flog Marcel Zech aus dem Schwimmbad. Quelle: Facebook
Anzeige
Oranienburg

Der Prozess gegen den NPD-Mann Marcel Zech, der im Oranienburger Turm-Spaßbad mit KZ-Tattoo erwischt wurde, beginnt am kommenden Dienstag, 22. Dezember, um 9.30 Uhr vor dem Amtsgericht Oranienburg. Erstmals bestätigte eine Mitarbeiterin des Gerichtes gestern den Namen des Mannes. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin hatte die Ermittlungen gegen den 27-jährigen Barnimer, der für die NPD im dortigen Kreistag sitzt, abgeschlossen. Man habe ein beschleunigtes Verfahren beantragt, erklärte Oberstaatsanwältin Lolita Lodenkämper gegenüber der MAZ. Das beschleunigte Verfahren wird in Fällen zulässig, in denen der Sachverhalt einfach gelagert ist und eine klare Beweislage besteht – in diesem Fall das recht eindeutige Tattoo auf dem Rücken. Ein beschleunigtes Verfahren bedeutet allerdings auch, dass das Urteil eine Haftstrafe von einem Jahr nicht übersteigen darf. Marcel Zech dürfte also glimpflich davon kommen: In einem normalen Prozess drohen bei Volksverhetzung laut Gesetz bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe.

Verteidiger von Zech ist auch im NSU-Prozess aktiv

Vertreten wird der Angeklagte vor dem Oranienburger Amtsgericht von Anwalt Wolfram Nahrath, der in der rechtsextremen Szene bekannt ist und aktuell auch NSU-Unterstützer Ralf Wohlleben in München verteidigt. Sein Auftritt in Oranienburg dürfte nicht lange dauern: „Wenn der Prozess am 22. Dezember stattfinden kann, ist von einem Urteil noch in diesem Jahr auszugehen“, erklärte eine Mitarbeiterin des Amtsgerichtes.

Zech hat bereits rechtsextreme Propaganda in Oranienburg betrieben

In Oranienburg ist Marcel Zech kein Unbekannter. Laut Medienberichten soll er mit mehreren Barnimer Neonazis im Juli 2014 bei einer Propagandaaktion schwarze Holzkreuze mit Zetteln aufgestellt haben, als Erinnerung an Deutsche, die von Ausländern getötet worden sein sollen. In Sachsenhausen posierten sie mit dem Kreuz symbolträchtig vor der KZ-Gedenkstätte.

Kay Duberow, Chef der Oranienburger Turm-Erlebnis-City, will dem NPD-Mann per Brief ein unbefristetes Hausverbot für das Spaßbad erteilen. In der Turm-Erlebniscity kehrt nach Tagen mit etlichen Presseanfragen nun langsam wieder Ruhe ein. Eine Anfrage der MAZ, wie die Barnimer NPD den Fall einschätzt, bleibt seit Wochen unbeantwortet.

Der Rechtsextremist Zech sitzt für die NPD im Kreistag von Barnim. Quelle: MAZ

Geschichte begann auf Facebook und erregte bundesweite Aufmerksamkeit

Der NPD-Politiker war wegen seines geschmacklosen Tattoos Ende November aus dem Oranienburger Schwimmbad „Turm“ geflogen. Das Tattoo zeigt die Silhouette eines Konzentrationslagers samt des zynischen Nazispruches „Jedem das Seine“. Zunächst war ein Foto des Tattoos auf Facebook aufgetaucht, die Geschichte entwickelte so schnell ihre Eigendynamik und erzielte bundesweite Aufmerksamkeit.

Weiterer NPD-Abgeordneter vor Gericht

Zech ist nicht der einzige NPD-Mann, der sich in dieser Zeit vor Gericht verantworten muss. Auch Michel Müller, NPD-Abgeordneter im Kreistag Havelland, steht Gericht. Dem einschlägig vorbestraften Müller wird Körperverletzung vorgeworfen.

Michel Müller steht derzeit vor Gericht. Quelle: NPD Brandenburg

Von Marco Paetzel und MAZonline

Altersbeschränkung geplant - Neue EU-Regeln: WhatsApp erst ab 16?

Europas Datenschutzregeln sind 20 Jahre alt. Nun steht offenbar eine Reform an. Sie gibt Internet-Nutzern mehr Rechte gegenüber Anbietern. Auch das Recht auf Vergessenwerden gehört dazu. Zeitgleich könnte es bei Facebook und WhatsApp eine neue Altersbeschränkung geben. Die dürfte vielen Jugendlichen nicht schmecken.

16.12.2015

Das Tourismusland Brandenburg bietet für seine Gäste sage und schreibe mehr als 125 000 Schlafgelegenheiten. Da sollte die perfekte Bleibe zu finden sein: in Hotels, Pensionen, Jugendherbergen, Ferienzentren und Campingplätzen. Sowohl Luxusurlauber als auch Campingfans sind in Brandenburg gut aufgehoben.

16.12.2015
Kultur Cinéma privé im Filmmuseum Potsdam - Horst Krause bringt „Der Postmeister“ mit

In der von der Märkischen Allgemeinen Zeitung präsentierten Reihe Cinéma privé erteilen das Filmmuseum Potsdam und Radio Eins bekannten Persönlichkeiten einen Freibrief für die Gestaltung eines Filmabends. Am Freitag, 18. Dezember, bringt Schauspieler Horst Krause das Melodram „Der Postmeister“ mit.

16.12.2015
Anzeige