Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Juristen raten zu Reform des Verfassungsschutz
Brandenburg Juristen raten zu Reform des Verfassungsschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 09.09.2016
Im NSU-Ausschuss regten Rechtsexperten eine Reform des Verfassungsschutzes an. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Für den Verfassungsschutz in Brandenburg sehen Rechtsexperten erheblichen Reformbedarf. „Die Rechtsgrundlagen sind veraltet“, sagte Heinrich Amadeus Wolff, Professor für Öffentliches Recht an der Universität Bayreuth, am Freitag im NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags. Thema waren die Sicherheitsarchitektur des Landes und mögliche Konsequenzen aus der Mordserie des rechtsextremen „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) für die zuständigen Behörden.

„Die Rechtsgrundlagen sind veraltet“: Professor Heinrich Amadeus Wolff von der Universität Bayreuth Quelle: dpa

Handlungsbedarf besteht etwa bei der Aufsicht des Verfassungsschutzes durch den Landtag. „Die Befugnisse des parlamentarischen Kontrollgremiums sollten dringend ausgeweitet werden“, forderte Wolff unter Verweis auf entsprechende Regelungen auf Bundesebene, die seit 2009 gelten. Für eine Stärkung der üblicherweise geheim tagenden Kommission sprach sich auch Ralf Alleweldt, Professor für Verfassungs- und Europarecht an der Fachhochschule der Polizei des Landes, aus.

Die Juristen bestätigten damit ein Gutachten des Landtags, über das die MAZ bereits berichtet hatte. Weitere Empfehlungen betreffen eine Modernisierung der Rechtsgrundlagen, etwa was Telekommunikationsüberwachungen und die Weitergabe von Informationen im Rahmen des Terrorismusabwehrzentrums des Bundes betrifft. Hier sehen die Fachleute erhebliche Lücken.

Auf die Nachfrage der Grünen-Abgeordneten Ursula Nonnemacher, ob der Verfassungsschutz sensible Informationen über den NSU mit Sicherheitsbehörden anderer Länder hätte teilen sollen, weil dieses Interesse wichtiger gewesen wäre als der Schutz der Top-Quelle „Piatto“, antwortete Alleweldt: „Es wäre eine vertretbare Entscheidung gewesen.“

Vertreter von Regierung wie Opposition sind sich grundsätzlich einig, dass das Brandenburger Verfassungsschutzgesetz überarbeitet werden muss. Im Einzelnen gehen die Meinungen der Fraktionen aber weit auseinander. Die mitregierende Linke fordert sogar eine Abschaffung des Verfassungsschutzes.

Von Bastian Pauly

Brandenburg Potsdamer Stadtoberhäupter-Gipfel für Sonderbehandlung - Ost-Bürgermeister: Leerstand bleibt extrem

In Westdeutschland gibt es in einigen Regionen immer mehr leerstehende Wohnungen. Deshalb will die Bundesregierung ein bundeseinheitliches Stadtumbauprogramm. Doch die Ost-Bürgermeister fordern jetzt von Potsdam aus: Der Osten ist stärker betroffen und braucht auch in Zukunft Sonderförderung.

09.09.2016
Kultur Attraktion zum „Tag des offenen Denkmals“ - In dieser Windmühle zieht’s schön durch

Einst ersann der Sachse Johann Traugott Leberecht Schubert aus Podemus bei Dresden seine Scheunenwindmühle, die zwischen 1864 und 1866 auf seinem Hof entstand. Bis 1957 leistete sie gute Dienste, dann verfiel sie. Das technische Denkmal, einmalig auf der Welt, hat seit 1992 im märkischen Saalow ein zweites Leben. Heute wird dort zu Führungen eingeladen.

11.09.2016

Sein Vater Norbert Witte hatte den Kulturpark Plänterwald in Berlin-Treptow nach der Wende übernommen und als Spreepark weitergeführt. Nach der Pleite des Parks wurde es auch für Sohn Marcel ungemütlich. Er ist 2003 wegen Drogenschmuggels in Peru festgenommen und inhaftiert worden. Jetzt darf er das Gefängnis in Peru verlassen.

09.09.2016
Anzeige