Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Nabu: Pestizid-Verbot in Naturschutzgebieten
Brandenburg Nabu: Pestizid-Verbot in Naturschutzgebieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 19.11.2017
Insekten werden immer weniger. Quelle: picture alliance
Potsdam

Angesichts des Insektensterbens fordert der Brandenburger Landesverband des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu) von der Landesregierung ein Pestizid-Verbot in Naturschutzgebieten. Ein solches Verbot müsse in allen Verordnungen für die Naturschutzgebiete verankert werden, hieß es in einer Resolution, die die Landesvertreterversammlung in Potsdam am Samstag verabschiedete. Außerdem müsse über den Einsatz von Pestiziden im Umfeld von Schutzgebieten und Ökolandbau-Flächen aufgeklärt werden.

Rückgang um 75 Prozent

Laut einer wissenschaftlichen Studie sei die gesamte Biomasse von Fluginsekten innerhalb von 27 Jahren um 75 Prozent zurückgegangen, hieß es in der Begründung der Resolution. Dieser Rückgang verlaufe in den letzten Jahren immer dramatischer. „Die erschreckende Bilanz wissenschaftlicher Langzeitstudien macht deutlich, dass eine Umkehr von der Intensivierung und Industrialisierung der Landwirtschaft längst überfällig ist.“

Auch die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) zeigte sich im Interview besorgt und sprach von „dramatischen Rückgängen der Insektenbiomasse“.

Von MAZonline

Die Zeiten, in denen gemeinnützige Organisationen mit Klingelbüchsen von Haus zu Haus gingen, sind in Brandenburg ein Stück weit vorbei. Auch weil Bargeldeinzahlungen bei manchen Banken gebührenpflichtig sind, setzen die Helfer eher auf andere Lösungen.

19.11.2017

Eingeschlagene Scheiben oder Schmierereien an Fassaden der Politikerbüros. Angriffe auf Büroräume von Lokalpolitikern haben in den letzten Monaten zugenommen. Dabei gab es einen Rückgang der Anschläge im ersten halben Jahr.

19.11.2017

Im Grundwasser lassen sich viele Rückstände von Medikamenten oder Abbauprodukte von Pestiziden nachweisen. Diese gehören dort aber eigentlich nicht hin. Die Qualität werde zudem nur mäßig gemessen – und auch diese Ergebnisse lassen zu wünschen übrig.

19.11.2017