Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Ruf nach Videoüberwachung wird lauter
Brandenburg Ruf nach Videoüberwachung wird lauter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 03.11.2015
Elias (6) und Mohamed (4, links) sind von einem 32-jährigen Brandenburger getötet worden. Quelle: MAZ
Anzeige
Potsdam

Nach den unfassbaren Morden an Elias aus Potsdam und Mohamed aus Berlin ist nun eine Debatte darüber entbrannt, ob öffentliche Plätze künftig stärker von Videokameras überwacht werden sollen. Die CDU fordert, dass auch Spielplätze überwacht werden sollten. In einem Radiointerview für den RBB sagte der Innenpolitiker Robbin Juhnke, solche Kameras könnten eine präventive Wirkung haben.

Sollte es mehr Videoüberwachung geben?

Dass der mutmaßliche Mörder von Elias und Mohamed festgenommen werden konnte, ist auch Videoaufnahmen zu verdanken. Auf diesen ist er erkannt und überführt worden. Nun ist eine Debatte darüber entbrannt, wie viel Überwachung sein darf. CDU-Politiker wollen Spielplätze überwachen. Was meinen Sie?

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollte es mehr Videoüberwachung geben?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Hintergrund der Diskussion ist die Festnahme von Silvio S.. Der 32-jährige Brandenburger hatte in einer Polizei-Vernehmung gestanden, Elias und Mohamed entführt und getötet zu haben. Beide Jungen soll er auch missbraucht haben. Silvio S. konnte auch deswegen festgenommen werden, weil er durch Videoaufnahmen überführt wurde. Die Aufnahmen zeigen ihn wenige Stunden vor der Entführung von Mohamed. Seine Eltern erkannten den Brandenburger auf den Aufnahmen und riefen die Polizei.

Alles zu Elias und Mohamed

Am Donnerstag ist der mutmaßliche Täter Silvio S. in Niedergörsdorf festgenommen worden.

Am Freitag hat er den Mord an Mohamed und Elias gestanden. Wir haben den Tag im Liveticker verfolgt.

Hier haben wir alle wichtigen Fakten zu den Mordfällen zusammengetragen.

In Kaltenborn, dem Ort in dem Silvio S. lebte, ist die Betroffenheit groß. Wir haben uns umgehört.

Silvio S. hat die Leiche von Elias in einem Kleingarten in Luckenwalde vergraben. Die Kleingärtner dort sind von den Ereignissen geschockt.

Am Freitag haben in Potsdam im Schlaatz, dort hat der kleine Elias gelebt, viele Menschen um den 6-Jährigen getrauert.

Hier finden Sie eine Chronologie zum Fall Elias.

Am Sonnabend schweigt Silvio S. und macht keine weiteren Angaben, unterdessen wird der Kleingarten in Luckenwalde weiter umgegraben.

Das sagen Psychologen über die Persönlichkeit von Silvio S.

Die Aufnahmen sind allerdings illegal entstanden. Denn die Kamera, die zu einer Kneipe gehörte, erfasste auch den Bürgersteig, was nicht erlaubt ist.

Diskutieren Sie mit!

Diskutieren Sie mit – sollten öffentliche Plätze stärker mit Kameras überwacht werden? Könnte das für mehr Sicherheit sorgen oder wird diese so nicht erhöht. Greifen Kameras an öffentlichen Plätzen zu sehr in unsere Privatsphäre ein oder sind sie ein notwendiges Übel?

Was meinen Sie? Sagen Sie uns Ihre Meinung. Schreiben Sie einen Kommentar auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns eine E-Mail: leserbriefe@maz-online.de.

Der Vorsitzende des Landesverbands Deutscher Kriminalbeamter in Berlin, Michael Böhl, sagte dem RBB, dass es wichtig sei, dass die Kameras technisch auf dem neuesten Stand seien und eine gute Bildqualität liefern. Von S. hatte es kurz nach der Entführung schon Bilder einer Überwachungskamera gegeben, diese waren allerdings unscharf und brachten keine entscheidenden Hinweise.

Zur Galerie
Gerichtsmediziner transportieren den Leichnam ab, der im Kleingarten gefunden wurde.

Grüne und Piraten sprechen sich hingegen gegen mehr Überwachung aus. Sie glauben nicht an einen präventiven Effekt. Der innenpolitische Sprecher der Berliner Piratenfraktion Christopher Lauer (parteilos) fordert stattdessen mehr Sicherheitspersonal an wichtigen Stellen.

Der innenpolitische Sprecher der Grünenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Benedikt Lux, sagte, dass man nicht plötzlich alle Spielplätze mit Kameras ausstatten könne. Das sei auch rechtlich nicht möglich. Er selbst würde sich auch vor Spielplätzen, die videoüberwacht werden, eher fürchten und nicht sicherer fühlen.

Von MAZonline

Die Moderatoren Joko und Klaas veralberten in ihrer Show „Circus Halligalli“ den Werbefilm des Fürstenwalder Freizeitbades „Schwapp“ – und verhalfen ihm dadurch zu bundesweiter Berühmtheit. Am heutigen Dienstag verleiht das Duo dem Bad den Spottpreis der Sendung, den „Goldenen Umberto“.

03.11.2015
Brandenburg Fremdenhass-Übergriff in Berliner S-Bahn - Auf Kinder uriniert: Polizei verhaftet Neonazi

Der Übergriff durch Neonazis auf kleine Kinder in der Berliner Ringbahn schockte im August die Menschen in den sozialen Netzwerken. Die Rassisten hatten auf die offenbar aus Osteuropa stammenden Kinder uriniert, von „Herrenrasse“ gesprochen und den Hitlergruß gezeigt. Nun hat die Polizei den Haupttäter verhaftet.

03.11.2015

Jeder vierte Erwachsene in Deutschland raucht – das sind etwa jeder dritte Mann und jede fünfte Frau. Das geht aus einer Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft hervor. Im Osten Deutschlands greifen überdurchschnittlich viele Erwachsene zum Glimmstengel. Die Lage bei den Jugendlichen ist sogar noch deutlicher.

04.11.2015
Anzeige