Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Nach Terrorverdacht: Verstärkte Kontrollen bei Stadtfest

Eisenhüttenstadt Nach Terrorverdacht: Verstärkte Kontrollen bei Stadtfest

Ein Mann sitzt in U-Haft. Ein anderer ist auf freiem Fuß, wird aber überwacht. In Eisenhüttenstadt sind vergangene Woche zwei Männer festgenommen worden. Verdacht: Sie planten einen Anschlag auf das Stadtfest. Auch wenn sie keine konkreten Absprachen trafen: Für das Freitag startende Fest gelten strenge Sicherheitsvorkehrungen.

Voriger Artikel
So denken Verwaltungen über das Kopftuch
Nächster Artikel
Messerattacke im Asylbewerberheim


Quelle: dpa-Zentralbild

Eisenhüttenstadt. Auch unter dem Eindruck d es Falles zweier Terrorverdächtiger hat Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) die Sicherheitsvorkehrungen für das bevorstehende Stadtfest erhöht. Es werde verstärkt stichprobenartig Rucksack-Kontrollen geben, teilte die Stadtverwaltung auf Anfrage mit. Zudem würden mehr zivile Polizeikräfte im Einsatz sein. Das Fest beginnt am Freitag, dauert drei Tage und gilt als jährlicher Höhepunkt in der ostbrandenburgischen Stadt.

Polizei fand bei Durchsuchung Feuerwerkskörper

Das Stadtfest hatten zwei festgenommene Terror-Verdächtige in Chats erwähnt, wie Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt vergangene Woche mitteilten. Allerdings sei es nicht zu konkreten Absprachen gekommen. Ein Spezialeinsatzkommando hatte vor einer Woche die Wohnung eines 27-Jährigen nach Sprengmitteln durchsucht und war unter anderem auf Feuerwerk gestoßen.

Die Staatsanwaltschaft wertet nach eigenen Angaben derzeit elektronische Datenträger wie Handys der beiden aus. Der 27 Jahre alte Islam-Konvertit sitzt der Behörde zufolge weiter in Untersuchungshaft. Der Haftbefehl gegen einen 30-jährigen tatverdächtigen Komplizen sei unter strengen Auflagen weiter ausgesetzt.

Experte warnt vor Salafisten in Eisenhüttenstadt

Der Terrorismusexperte und Undercoverjournalist Shams Ul-Haq warnt davor, dass Salafisten in Eisenhüttenstadt Kontakt zu Flüchtlingen suchen. Ul-Haq fühlt sich angesichts des aktuellen Falls an seine Recherchen in Eisenhüttenstadt in diesem Frühjahr erinnert. Damals war er inkognito in die Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt gegangen. Er warnt davor, dass radikale Salafisten bei den Flüchtlingen um neue Unterstützer werben. „ Als ich in Eisenhüttenstadt war, standen ständig solche Männer vor dem Heim und haben versucht, die Flüchtlinge für sich zu gewinnen“, sagte Haq. „Das ist eine echte Gefahr. Denn die Flüchtlinge sind einsam und anfällig für Propaganda.“

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Ein neues Geheimdienst-Gesetz steht an: Sollte der BND mehr Befugnisse erhalten?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg