Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Nach Wisent-Abschuss: Leitfaden gefordert
Brandenburg Nach Wisent-Abschuss: Leitfaden gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 02.10.2017
Ein Wisent im Tierpark Kunsterspring. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Potsdam

Als Konsequenz aus dem Wisent-Abschuss in Ostbrandenburg im September soll das Land nach dem Willen von Naturschützern einen Leitfaden entwickeln. Dieser soll die Kompetenzen und Ansprechpartner auflisten, falls wieder ein Wisent in Brandenburg auftauchen sollte, wie der brandenburgische Naturschutzbund (Nabu) am Montag in Potsdam mitteilte.

Ein entsprechender Brief sei gemeinsam mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Brandenburg an Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) verschickt worden. Darin werde auch eine lückenlose Aufklärung des Wisent-Abschusses verlangt. Dem BUND zufolge ging das Schreiben am Freitag raus.

Wisente sind streng geschützt

Der Abschuss des freilaufenden Wisents bei Lebus (Märkisch-Oderland), der wohl aus Polen über die Grenze kam, hatte heftige Kritik in Brandenburg und im Nachbarland ausgelöst. Die Rinderart ist eine streng geschützte Tierart. Der Wisent lebt in Deutschland nicht in freier Natur.

Auf Anweisung des Amtes getötet

Das Tier wurde auf Anweisung des Amtes Lebus getötet. Dieses wollte nach eigenen Angaben sichergehen, dass der Bulle keine Menschen gefährdet. Dass von dem Tier überhaupt eine mögliche Gefahr ausging zweifeln viele an.

Von Anna Ringle

Für Brandenburgs Wälder war der verregnete Sommer ein Segen, denn Großbrände blieben damit erspart. Dennoch gab es 137 Waldbrände – so viele wie in keinem anderen Bundesland. Einen traurigen Rekord hält der Landkreis Oberhavel.

02.10.2017

102 Anzeigen in anderthalb Jahren hat die AOK Nordost wegen des Verdachts des Abrechnungsbetrug in der Pflege gestellt. Brandenburgs größte Krankenkasse glaubt, dies sei nur die Spitze des Eisbergs. Sie fordert ein schärferes Vorgehen gegen Pflegebetrüger. Ein Vorschlag: eine spezialisierte Staatsanwaltschaft.

02.10.2017

Geht 27 Jahre nach der Einheit ein Riss durch die Republik? Die AfD hat vor allem in Ostdeutschland erheblichen Zulauf. Ist das Protest, weil man sich abgehängt fühlt? Brandenburgs früherer Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) spricht im Interview mit der MAZ über das Ergebnis der Bundestagswahlen, über Demokratieskepsis und die Kunst zuzuhören.

04.10.2017
Anzeige