Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Nazi-Tattoo-Prozess geht in die nächste Runde
Brandenburg Nazi-Tattoo-Prozess geht in die nächste Runde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 02.04.2016
Quelle: privat
Anzeige
Oranienburg/Neuruppin

Der Prozess um das Nazi-Tattoo „Jedem das Seine“ des NPD-Kommunalpolitikers Marcel Z. (27) aus dem Landkreis Barnim kann in die nächste Runde gehen. Die Akten aus der Vorinstanz seien nun beim Landgericht Neuruppin eingetroffen, schreibt die „Märkische Oderzeitung“ mit Verweis auf eine Justizsprecherin.

Martin Z. trägt ein Nazi-Tattoo auf dem Körper. Quelle: Screenshot Facebook

Der zuständige Richter werde die eingetroffenen Unterlagen sofort prüfen und in Kürze einen Termin für das Berufungsverfahren ansetzen, hieß es. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten Berufung gegen das Urteil vom Dezember 2015 eingelegt. Der NPD-Kommunalpolitiker wurde wegen Volksverhetzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Mar Quelle: dpa-Zentralbild

Er hatte im Prozess vor dem Amtsgericht Oranienburg gestanden, die Tätowierung mit den Umrissen eines Konzentrationslagers und dem Spruch „Jedem das Seine“ in einem Schwimmbad gezeigt zu haben. Aus diesem Grund war er aus der „Erlebniscity Turm“ geflogen.

Weiterlesen:

Tattoo-Skandal: Chef stellt sich vor Bademeister

Nazi-Tattoo: Der Bad-Chef im Interview

Mann mit Nazi-Tattoo erkundigt sich nach Flüchtlingsheimen

Von MAZonline

Die Saison hat für die Tuning-Szene in Berlin am Freitag endgültig begonnen. Viele Autobegeisterte waren in die Hauptstadt gefahren, um mit einer gemeinsamen Fahrt den Auftakt zu feiern. Mit von der Partie war allerdings auch die Polizei – und die zog kräftig raus.

02.04.2016

Ein junger Mann ist am Freitagnachmittag ohne Ticket in die Berliner Tram gestiegen und wurde erwischt. Das Prozedere ist klar: Aussteigen, Personalien aufnehmen. Doch der Schwarzfahrer hatte sich offenbar schon vorher eine andere Strategie überlegt und attackierte die Kontrolleure.

02.04.2016
Brandenburg Direktverbindung ab Berlin - Bahnstrecken nach Polen wiederbelebt

Und sie rollen doch wieder: Zwischen der Hauptstadtregion Berlin und dem westlichen Polen verkehren wieder Regionalbahnen. Nach jahrelangem Stillstand kommt Bewegung auf die Schiene – per Direktverbindung.

Anzeige