Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Neonazis und Hooligans stürmen Studentenparty
Brandenburg Neonazis und Hooligans stürmen Studentenparty
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 25.09.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Cottbus

Rund 20 Maskierte haben in der Nacht zu Sonnabend eine Abschlussfeier von Krankenpfleger-Studenten gestürmt und zwei Frauen verletzt. Die Polizei vermutet einen rechtsextremen Hintergrund. Unter den Festgenommenen sind polizeibekannte Hooligans und ein Neonazi.

Die Studenten feierten im „Chekov“, einem links-orientierten Jugendhaus, das direkt am Stadion der Freundschaft liegt. Kurz nach Mitternacht alarmierten sie die Polizei, weil rund 20 teils Maskierte die Privatparty gestürmt und gestört hatten. Die ungebetenen Gästen bepöbelten die Studenten, zwei Frauen schlugen sie außerdem mit der Faust ins Gesicht. Als die Täter bemerkten, dass die Polizei gerufen wurde, ergriffen sie die Flucht.

Der Polizei konnte neun Verdächtige in der Nähe stellen. Bei einem der Männer sind im Auto ein Axtstiel, eine rot-weiße Sturmmaske und ein Messer gefunden worden. Die 17 bis 24 Jahre alten Männer werden und wurden im Laufe des Samstags von der Polizei vernommen. Sie zeigen sich dabei aber wenig auskunftsfreudig, wie eine Polizeisprecherin sagte. Vier der Männer sind bei der Polizei bereits als „Gewalttäter Sport“, einer als „Straftäter rechts“ geführt. Ein weiterer ist bereits wegen Körperverletzung polizeibekannt.

Derzeit gehe man von einem rechtsextremen Hintergrund aus, sagte eine Polizeisprecherin am Sonnabend. Es wird wegen Landfriedensbruch gegen die Verdächtigen ermittelt. Nach aktuellem Stand können die Verdächtigen nach der Befragung durch die Polizei nach Hause gehen.

Von MAZonline

VW hat jede Menge Ärger wegen Manipulationssoftware in Diesel-Fahrzeugen. Jetzt hat der Brandenburger Bastian Brehmer (35) eins drauf gesetzt: Er will keine Nachrüstung seines Modells, sondern einen Neuwagen. Das Berliner Landgericht war nicht ganz seiner Meinung.

24.09.2016
Potsdam Rückgang der Flüchtlingszahlen - Erstaufnahme in Potsdam und Ferch soll schließen

Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2014 und 2015 wurden sie eilig eröffnet: die Außenstellen der Erstaufnahmeeinrichtung in Potsdam und Ferch. Seit Monaten gehen die Flüchtlingszahlen nun zurück, die Zweigstellen sind nicht ausgelastet. Deswegen sollen sie womöglich vorzeitig wieder geschlossen werden.

24.09.2016

Angesichts gesunkener Flüchtlingszahlen erwägt Brandenburg den Abbau von Plätzen in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende. Die Beratungen stünden noch am Anfang, sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD).

23.09.2016
Anzeige