Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Neue Hinweise zum vermissten Mohamed
Brandenburg Neue Hinweise zum vermissten Mohamed
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 19.10.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/ Berlin

Zum vermissten Flüchtlingsjungen Mohamed sind seit Sonntag bei der Polizei vier neue Hinweise eingegangen. Die Zahl habe sich auf insgesamt 210 erhöht, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Die Suche geht weiter

Auch in dieser Woche wollen Beamte Teile von Moabit und angrenzende Bereiche nach dem kleinen Jungen absuchen. Am Wochenende waren 20 Beamte auf dem Westhafen-Gelände in Moabit im Einsatz - ohne Erfolg.

Seit Anfang Oktober vermisst

er vierjährige Mohamed hatte das Gelände des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) am 1. Oktober an der Hand eines 35 bis 50 Jahre alten Mannes verlassen, wie in einem Video einer Überwachungskamera zu sehen ist. Seitdem wird der Junge vermisst. Der Mann steht unter Verdacht, Mohamed entführt zu haben

Von MAZonline

Ein 52-jähriger Taxi-Fahrer soll einen geistig behinderten Jungen wochenlang bei sich in der Wohnung in der Lübbenauer Neustadt gefangen gehalten und dort sexuell missbraucht haben. Am Dienstag beginnt der Prozess – zum wiederholten Mal. Die Anklage wirft ihm schwere Vergehen vor

19.10.2015
Brandenburg Streifenwagen der Extraklasse - Hightech-Polizeiautos für Brandenburg

Allein in diesem Jahr wurden 110 Streifenwagen der Brandenburger Polizei zur mobilen Dienststelle umgerüstet. Sie haben jetzt Multifunktionsrechner, mobilen Internetempfang und Netzwerkkamera an Bord. Vorerst soll die moderne Technik aber keine Polizisten ersetzen. Wir konnten einen Blick in den Wagen werfen.

19.10.2015
Brandenburg Ostdeutsche sorgen zu wenig vor - Jeder achte Rentner von Armut bedroht

Fünf Prozent mehr Rente für Brandenburgs Senioren – eine erfreuliche Nachricht. Doch selbst mit dem bisschen Mehr auf dem Konto, reicht es für die Menschen im Ruhestand immer häufiger nicht zum Leben. Das Problem: Altersarmut ist von Dauer. Die Möglichkeiten, das Einkommen aufzubessern, gering. Ein Ende der Armut ist nicht in Sicht – im Gegenteil.

18.10.2015
Anzeige