Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Neue Züge: S-Bahn sucht Probesitzer

Verkehr Neue Züge: S-Bahn sucht Probesitzer

Die Berliner S-Bahn verjüngt ihre Flotte, aber bis dahin dauert es noch ein wenig: Ab 1. Januar 2021 werden zwischen Birkenwerder und Königs Wusterhausen neue Wagen zum Einsatz kommen. Wer will und Glück hat, kann die Wagen aber schon mal probesitzen. Die Bahn sucht für Oktober Zugtester – vor allem weibliche.

Potsdam. Die Berliner S-Bahn verjüngt ihre Flotte, aber bis dahin dauert es noch ein wenig: Ab 1. Januar 2021 werden auf dem S-Bahn-Ring zwischen Birkenwerder und Königs Wusterhausen neue Wagen zum Einsatz kommen. Wer will und Glück hat, kann die Wagen aber schon jetzt probesitzen. Die Bahn sucht für Oktober Zugtester.

Im Oktober baut die S-Bahn im Werk Schöneweide ein begehbares Wagenmodell in Originalgröße auf. Berliner und Brandenburger seien herzlich eingeladen, sich einen realistischen ersten Eindruck von der neuen Modellreihe zu machen, die vom Konsortium Stadler/Siemens gebaut wird, teilte die S-Bahn mit.

Vor allem Frauen sind gefragt

Dabei sollen die Probesitzer nicht mit ihrer Meinung hinter dem Berg halten: „Jeder Hinweis ist uns wichtig, auch wenn wir nicht alle Wünsche erfüllen können“, heißt es bei dem Unternehmen. Die neue S-Bahn solle ein Zug für alle werden. Deshalb suche man für die Besichtigung „regelmäßige S-Bahn Nutzer sowie Gelegenheitsfahrer“, aber auch Autofahrer. Vor allem eine Zielgruppe möchte man zum Test bewegen: Frauen. „Obwohl 50 Prozent unserer Fahrgäste weiblich sind, sind Frauen bei unseren Werkstattterminen oft noch etwas unterrepräsentiert“, erklärt das Unternehmen.

 

Um die Waggons auf ihre Alltagstauglichkeit hin zu testen, will die S-Bahn Nutzer aller Altersgruppen erreichen. Auch der Fahrradclub ADFC und Behindertenvereine seien eingeladen worden, um die speziellen Bedürfnisse verschiedener S-Bahn-Kunden abzubilden.

Das Los entscheidet

Da sich für den Besichtigungs-Termin voraussichtlich viele Bahn-Enthusiasten melden werden, muss man sich bewerben. Am Ende entscheidet das Los. Über das Internet kann man sich anmelden. Die Besichtigungstermine dauern etwa zwei Stunden. Bewerbungsschluss ist der 19. September 2016.

Die neue S-Bahn soll über den Berliner Ring fahren – bis Königs Wusterhausen im Süden und Birkenwerder im Norden. Luftig, mit großen Fenstern, mehr Platz für Fahrräder und endlich klimatisiert sollen die neuen Züge sein. Sie sollen leiser als üblich und bis zu 100 km/h schnell sein.

 

Die Hersteller Stadler und Siemens haben der S-Bahn eine Garantie über eine über „30 Jahre währende hohe Einsatzqualität“ abgegeben. Die Fahrzeuge zeichnen sich durch eine deutlich gesenkte Geräuschentwicklung aus. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 100 km/h.

Die Auslieferung erster Vorserienfahrzeuge ist für Ende 2020 vorgesehen. Diese kommen zur intensiven Erprobung auf der Linie S47 zwischen Hermannstraße und Spindlersfeld zum Einsatz. Mit Lieferung der Serie erfolge dann Schritt für Schritt die Umstellung des Fahrzeugeinsatzes auf der S46, S8 sowie den Ringbahnlinien S41/S42, hieß es.

Von Torsten Gellner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg