Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Neuer Zoo-Chef will Tierpark erhalten
Brandenburg Neuer Zoo-Chef will Tierpark erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:01 05.11.2013
Andreas Knieriem. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Berlins designierter Zoo- und Tierpark-Direktor Andreas Knieriem will den Besuchern mehr Attraktionen bieten. Dazu gehören beispielsweise regelmäßige Schaufütterungen und Informationsveranstaltungen, sagte Knieriem am Dienstag bei seiner offiziellen Vorstellung im Flusspferdhaus des Zoos. Auch könne er sich vorstellen, wieder einen Pandabären in die Hauptstadt zu holen.

„Pandas gehören nach Berlin“, sagte „der Neue“. Voraussetzung sei aber, dass man sie gut unterbringen könne. Wenn sich eine solche Chance biete, wolle er sich nicht verschließen. Zur Sprache kam auch das Sorgenkind Tierpark. Man müsse dort die Erträge deutlich steigern und es werde teuer, an diesem Sitz festzuhalten, sagte der promovierte Veterinärmediziner, der bislang den Münchner Tierpark Hellabrunn leitet. Der großflächige Tierpark sei aber ein „Zukunftsschatz“. Er und der Zoo dürften sich gegenseitig nicht schädigen und müssten weiter parallel existieren.

Den Artenreichtum von Zoo und Tierpark wolle er zwar beibehalten – doch er setze auf Qualität statt Quantität. „Da will ich nicht ausschließen, dass wir uns von der ein oder anderen Art auch mal trennen müssen.“ Seine genauen Pläne für Zoo und Tierpark verriet Knieriem aber noch nicht. Knieriem folgt auf den umstrittenen Zoo-Chef Bernhard Blaszkiewitz, dessen Vertrag ausläuft. dpa

Eigentlich sollten auf dem Berliner S-Bahn-Ring von Ende 2017 an brandneue Züge fahren. Doch daraus wird nichts. Alte Züge werden wohl noch weiter durch Berlin fahren müssen, die teils noch aus DDR-Produktion stammen..

05.11.2013
Brandenburg Sonderkonferenz der Agrarminister - Weniger Geld für Brandenburgs Bauern

Nun ist es amtlich: Die Brandenburger Bauern müssen ab 2014 mit deutlich weniger Geld aus Brüssel auskommen. Das ist das Ergebnis einer Sonderkonferenz der Agrarminister in München, die am späten Montagabend zu Ende gegangen ist.

05.11.2013
Brandenburg Bericht ab Mittwoch öffentlich - Haasenburg-Heime vor der Schließung?

In den umstrittenen Brandenburger Jugendheimen der Haasenburg GmbH hat eine Untersuchungskommission eklatante Missstände festgestellt. Diese hätten in den Heimen die Ausübung von Willkür gegenüber Minderjährigen ermöglicht, heißt es nach MAZ-Informationen in dem Bericht, der am Mittwoch der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

08.11.2013
Anzeige