Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Nilgänse vertreiben sogar Störche

Heimische Vogelarten bedroht Nilgänse vertreiben sogar Störche

Die aus Nordafrika stammende Nilgans breitet sich immer mehr aus und bedroht den Bestand heimischer Vogelarten. Brandenburgs Jäger schlagen Alarm und fordern, dass die Nilgans zur Jagd freigeben wird.

Voriger Artikel
Abriss-Wohnungen für Flüchtlinge
Nächster Artikel
Haschisch für alle: Hanfparade in Berlin

Die Nilgans hat sich unerfreulich ausgebreitet.

Quelle: Foto: dpa

Potsdam. Der Landesjagdverband schlägt Alarm: Die aus Afrika stammende Nilgans breitet sich in Brandenburg immer stärker aus und verdrängt heimische Arten. Daher müsse der Eindringling zur Jagd freigegeben werden, forderte Verbandssprecher Tino Erstling. Länder wie Niedersachsen, Schleswig-Holstein oder Sachsen hätten bereits reagiert.

Die Staatliche Vogelschutzwarte Buckow (Havelland) schätzt den Nilgans-Bestand im Land aktuell auf weit mehr als 100 Brutpaare. 2009 waren es laut Brandenburger Brutvogelatlas noch 25. Problematisch sei die Nilgans (Alopochen aegyptiacus), weil sie in ihrem Territorium keine anderen Vögel duldet, erklärte Erstling. In Brandenburg sei sogar bei Werder/Havel (Potsdam-Mittelmark) beobachtet worden, wie Nilgänse im vergangenen Jahr Weißstörche aus ihrem Nest vertrieben.

Laut dem Naturschutzbund brütet die eingewanderte Vogelart teils im Schilf, aber auch in den Nestern fremder Vögel. Mit bis zu drei Kilogramm ist sie etwa doppelt so schwer wie der Storch und kann sich entsprechend durchsetzen.

Natürlich sei die Nilgans vom Charakter her aggressiv. „Aber es ist nicht so, dass sie andere Arten auf breiter Ebene in ihrem Bestand bedroht“, relativierte Torsten Langgemach von der Vogelschutzwarte. Laut dem Wild-Jahresbericht des Jagdverbandes wurden bei der jüngsten Zählung deutschlandweit 7844 Brutpaare registriert. Die meisten Nilgänse wurden in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gezählt. Vom Nordwestdeutschen Tiefland scheine sich das Tier nach Richtung Osten auszubreiten, heißt es im Jagdbericht.

Zu erkennen sind die Tiere an ihrem dunklen Augenfleck und den relativ hohen Beinen. Im 18. Jahrhundert wurden sie als Ziergeflügel in Großbritannien eingeführt. Über die Niederlande gelangten Nilgänse in den 1970er Jahren nach Deutschland, erklärte Langgemach.

Von Georg-Stefan Russew

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg