Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Nirgendwo strahlt die Winter-Sonne öfter
Brandenburg Nirgendwo strahlt die Winter-Sonne öfter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 27.02.2018
Wintersonne über dem Schloss Sanssouci. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Brandenburg war im Winter 2017/2018 das sonnenreichste und trockenste Bundesland. Nach einem trüben Beginn schien die Sonne insgesamt 205 Stunden lang, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag in Offenbach (Hessen) mitteilte. Damit lag die Zahl deutlich über dem langjährigen Mittelwert von 150 Stunden. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Berlin (200 Stunden) und Sachsen (185 Stunden). Bundesweit gab es im Durchschnitt 170 Sonnenstunden. Im Februar konnte der DWD für Brandenburg und Berlin sogar Sonnenscheinrekorde verzeichnen.

Die durchschnittliche Temperatur in Brandenburg betrug den Angaben zufolge 1,8 Grad Celsius. Obwohl die letzten Tage im Februar bitterkalt waren, lag auch diese Zahl deutlich über dem langjährigen Mittelwert von 0,1 Grad Celsius. Mit einer Durchschnittstemperatur von 1,6 Grad blieb der Winter in Deutschland insgesamt mild.

Zudem war Brandenburg auch das trockenste Land der Bundesrepublik. Es fielen rund 105 Liter pro Quadratmeter. Nur in Sachsen-Anhalt gab es genauso wenig Niederschläge. Im Bundesdurchschnitt waren es 195 Liter pro Quadratmeter. Der langjährige Mittelwert für Brandenburg von 123 Litern wurde unterschritten.

Berliner Winter war ähnlich

Die Berliner kamen in diesem Winter ebenso wie die Brandenburger in den Genuss vergleichsweise vieler Sonnenstunden. Das langjährige Mittel der Bundeshauptstadt beträgt 147 Stunden.

Die durchschnittliche Temperatur in Berlin betrug den Angaben zufolge 2,2 Grad Celsius. Obwohl die letzten Tage im Februar bitterkalt waren, lag auch diese Zahl deutlich über dem langjährigen Mittelwert von 0,4 Grad Celsius. Allerdings blieb im zweiten Monat des Jahres an der Wetterstation Berlin-Kaniswall keine Nacht frostfrei.

Auch die Zahl der Niederschläge in Berlin war im bundesweiten Vergleich gering. Es fielen rund 110 Liter pro Quadratmeter in der Hauptstadt.

Von David Schwarz

Brandenburg „Es kann so einfach sein“ - CDU kritisiert Brandenburgs Imagekampagne

Als hätte die neue Imagekampagne Brandenburgs nicht schon genug Kritik aus dem Netz einstecken müssen, stellt sich nun auch die CDU dagegen. Mit dem Satz „Brandenburg. Es kann so einfach sein“ könne man das Land in jeder Rede vorführen, sagt Ingo Senftleben (CDU).

27.02.2018

Brandenburger müssen sich weiter auf zweistellige Minusgrade in der Nacht einstellen. Viele Seen in der Region haben inzwischen eine Eisschicht. Dennoch geben die Behörden Gewässer nur äußert selten zum Betreten frei. Es gibt einfach zu viele Risikofaktoren.

27.02.2018

Obenrum darf es gerne etwas dicker sein: Wolle, Schal, Bommel, Pelz. Untenrum sind modebewusste Menschen auch im Winter gern freizügig und zeigen blanke Knöchel – selbst bei eisiger Kälte wie in diesen Tagen.

02.03.2018
Anzeige