Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Noch keine Spur zu den Todesschützen
Brandenburg Noch keine Spur zu den Todesschützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 27.12.2015
Polizisten sichern am 26. Dezember den Tatort. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Es klingt wie im Krimi: Mitten am Tag greifen Unbekannte vier Männer auf einer Straße an - mit Messern und mindestens einer Schusswaffe. Hinterher ist eines der Opfer tot, drei weitere sind schwer verletzt. Nach der Gewalttat im Berliner Stadtteil Wedding am zweiten Weihnachtsfeiertag sucht die Polizei nach Hinweisen von Zeugen und Überlebenden, die zu den geflüchteten Tätern führen könnten.

Schwerverletzte Opfer wurden vernommen

Die drei Schwerverletzten wurden am Sonntag im Krankenhaus vernommen, wie eine Polizeisprecherin sagte. Auch Zeugen der Attacke wurden befragt. «Es ist am helllichten Tage in einer Wohngegend passiert», sagte die Sprecherin. «Da schauen Leute aus dem Fenster.»

Blutspuren am Tatort. Quelle: dpa

31-Jähriger kommt ums Leben

Die vier Opfer waren nach den Ermittlungen am Samstagmittag attackiert worden, als sie ein Haus in der Hochstädter Straße verlassen hatten. Ein 31-Jähriger kam dabei ums Leben, er war noch am Tag des Angriffs obduziert worden. Er hatte Schuss- und Stichverletzungen. Für die anderen Männer im Alter von 36, 44 und 56 Jahren bestand laut Polizei keine Lebensgefahr.

Keine Spur zu den Tätern

Von den Tätern fehlte zunächst jede Spur. Nach jüngsten Erkenntnissen der Polizei aufgrund erster Befragungen flüchteten die Unbekannten mit mehreren Fahrzeugen. Zunächst waren die Ermittler von einem Wagen ausgegangen.

Ermittler sichern Spuren. Quelle: dpa

Hintergründe noch unklar

Die Hintergründe der Tat waren zunächst jedoch unklar. Die Opfer haben ausländische Wurzeln. Medienberichte, nach denen es sich um rivalisierende Familien handeln soll, bestätigte die Polizei zunächst nicht. «Grundsätzlich wird alles beleuchtet», sagte eine Sprecherin jedoch.

Gewalttätige Großfamilien

Gewalttätige Großfamilien und Clans schüren einer Studie zufolge vor allem in den Berliner Stadtteilen Wedding, Neukölln, Moabit, Kreuzberg und Charlottenburg Angst. Die Übergänge zur Organisierten Kriminalität seien fließend, hieß es in der Untersuchung, die von Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) und Islamwissenschaftler Mathias Rohe von der Uni Erlangen-Nürnberg Anfang Dezember vorgestellt wurde. Staatliche Behörden kontrollierten diese Milieus nur unzureichend.

Etwa 50 Menschen hatten sich nach Polizeiangaben nach der Tat vor dem Krankenhaus versammelt, in dem die Verletzten lagen. Es sei aber friedlich geblieben. Dutzende Trauernde waren demnach nach dem Angriff auch an den Tatort gekommen, um zu trauern. Am Sonntag waren morgens noch einige vor Ort, später war der Tatort aber weitgehend verlassen.

Von dpa

Brandenburg Illegales Silvester-Feuerwerk - Experten warnen vor Polenböllern

Jeder dritte Deutsche will es zu Silvester krachen lassen. Einige schrecken auch vor den sogenannten Polenböllern nicht zurück. Seit Mitte November beschlagnahmt der Zoll jeden Tag Feuerwerk aus dem Nachbarland. Denn die Polenböller sind hierzulande verboten, und das aus gutem Grund.

27.12.2015

Nach dem plötzlichen und unerwarteten Tod des brandenburgischen SPD-Politikers Klaus Ness wird seine Partei am 6. Januar mit einer Trauerfeier im Landtag von ihm Abschied nehmen. Einer der Gedenkredner wird der Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel sein.

27.12.2015

Tierisches Weihnachtswunder: Nach sieben Jahren ist ein vermisster Kater in Berlin gefunden worden. Miko, so der Name des Katers, konnte dank eines Chips identifiziert und am zweiten Weihnachtsfeiertag an seine glückliche Besitzerin zurückgegeben werden.

26.12.2015
Anzeige