Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
„Notfalls gehe ich dafür auch in den Knast“

Undercover im Flüchtlingsheim „Notfalls gehe ich dafür auch in den Knast“

Der Journalist und Terrorexperte Shams Ul-Haq war unter falscher Identität unerkannt in Flüchtlingsheimen unterwegs und deckte dabei viele Missstände auf. Im MAZ-Interview spricht er über seine Motive und die ersten Reaktionen auf seine Recherche. Ein DRK-Mitarbeiter meldete sich bei ihm, um von einem erschreckenden Übergriff zu berichten.

Voriger Artikel
59 Verletzte bei Unfällen am Wochenende
Nächster Artikel
Achtung, hier wird gebaut

Undercover-Journalist Shams Ul-Haq.

Quelle: Autor

Potsdam. Der Journalist und Terrorexperte Shams Ul-Haq war unter falscher Identität unerkannt in Flüchtlingsheimen unterwegs und deckte dabei viele Missstände auf. Im MAZ-Interview spricht er über seine Motive und die ersten Reaktionen auf seine Recherche.

Welche Reaktionen haben Sie erreicht, nachdem die MAZ Ihre Reportagen veröffentlich hat?

Shams Ul-Haq: Natürlich gibt es auch negative Stimmen. Aber in der Mehrheit erreichten mich über die Sozialen Netzwerke positive Stimmen. Auch ein ehemaliger Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hat sich gemeldet.

Was hat er gesagt?

Ul-Haq: Er hat mir bestätigt, dass es in Eisenhüttenstadt mehrere Vergewaltigungen gab. Es gab am Anfang in Unterschleuse keine Kontrollen, jeder konnte dort rein. Da sind Männer zu alleinstehenden Frauen gegangen. Die Frauen hatten Angst, sind nicht zur Polizei. Und das DRK, so der Mitarbeiter, soll davon gewusst haben, wollte es aber unter der Decke halten.

Die MAZ-Reportageserie

1. Teil: „Erstaufnahme Eisenhüttenstadt ist ein Witz“

2. Teil: Saufen und Kiffen gegen die Langeweile

Hatten Sie jemals Angst, dass Ihnen etwas passiert?

Ul-Haq: Überhaupt nicht. Ich bin vor 25 Jahren selbst als Flüchtling nach Deutschland eingereist. Man braucht hier überhaupt keine Furcht zu haben – man wird nicht erschossen wie in Syrien, Afghanistan oder Pakistan. Man muss sich nur gut auskennen. Ich war schon in vielen anderen Ländern in solchen Unterkünften – zum Beispiel in der Schweiz. Meine Sorge war eher, erwischt zu werden.

Wie viele Identitäten haben Sie?

Ul-Haq: Für jedes Lager eine neue: Eine fürs Lageso, eine für Eisenhüttenstadt, eine für Dresden. Das ist auch gut möglich, denn die Fingerabdruck-Registrierung funktioniert noch überhaupt nicht. Man darf nie denselben Vor- oder Nachnamen oder dasselbe Geburtsdatum angeben. Sonst wird man erwischt. Viele Flüchtlinge verdienen damit übrigens Geld, dass sie sich mehrfach melden und Geld erhalten.

Warum wurden Sie von Eisenhüttenstadt nach Dresden geschickt?

Ul-Haq: Für Inder sind die Dresdener zuständig – und ich war ja Inder zu dem Zeitpunkt.

Zwischen Milchreis-Ausgabe und Salafisten

Eine Woche lang war der Journalist und Terrorismusexperte Shams Ul-Haq (40) für die MAZ unter falscher Identität in drei Flüchtlingslagern unterwegs.

Der gebürtige Pakistaner besuchte Eisenhüttenstadt und dessen Zweigstelle Unterschleuse, wo nur Männer untergebracht sind. Er wurde nach Dresden geschickt, weil dort Inder – als solcher hatte er sich ausgegeben – schwerpunktmäßig betreut werden. Schließlich landete er in Berlin-Tempelhof, wo bis zu 2500 Flüchtlinge in den Hangars des ehemaligen Flughafens untergebracht sind.

Die MAZ berichtet über Ul-Haqs Erfahrungen zwischen Registrierungszelt, Milchreis und Salafisten.

Warum tun Sie sich das alles eigentlich an?

Ul-Haq: Weil ich befürchte, dass Hass entsteht in diesem Land. Die großen Flüchtlingsheime sind ein Nährboden für Salafismus und Extremismus. Wenn ein deutscher Journalist ein Heim besuchen darf und sogar dort übernachtet, bekommt er doch nicht die Wahrheit mit. Man muss mit den Flüchtlingen leben. In Offenbach am Main habe ich ebenfalls undercover im Heim gewohnt – als der Artikel in mehrere Zeitungen erschien, hat sich der Bürgermeister bedankt. Er habe gar nicht gewusst, was in den Einrichtungen wirklich los ist. Er hat dann einiges geändert.

Wenn Sie Politiker wären und Dinge ändern könnten – was wären die wichtigsten Punkte?

Ul-Haq: Zuerst würde ich die Flüchtlinge in Erstaufnahmen strikt trennen: Kinder und Erwachsene, Familien und allein reisende Jugendliche von Männern.

Das soll aber in Eisenhüttenstadt eigentlich so sein.

Ul-Haq: Es gibt einfache Tricks, um das zu umgehen. Alle Männer sollen in Unterschleuse sein – ein Kilometer entfernt vom Heim Eisenhüttenstadt. Sie können sich aber frei bewegen und dort hin laufen. Ab 20 Uhr soll man das Gelände verlassen. Wer einen Verwandten besuchen will, darf kommen. Er muss am Eingang seinen Ausweis abgeben. Aber keiner kontrolliert, ob man wirklich um 20 Uhr geht. Die Leute bleiben einfach im Zimmer. Das Gelände ist viel zu groß, als dass die Sicherheitsbediensteten kontrollieren könnten, wer wo schläft. Ich habe selbst bei einer afrikanischen und einer syrischen Familie übernachtet und wurde nicht rausgeschmissen.

Warum sollte man strikt trennen?

Ul-Haq: Die Erwachsenen vertragen sich nicht: Syrer und Iraker, Afghanen und Pakistaner. Man muss die Nationalitäten trennen. Und zwischen diesen Leuten, die Krieg erlebt haben, lebten in Eisenhüttenstadt zum Beispiel zwei hübsche Mädchen von weniger als 18 Jahren. Und nachts kommen alleinstehende junge Männer ins Lager. Das geht nicht gut. Man muss Fingerabdrücke nehmen und mit Daten aus den Botschaften abgleichen. Wer betrügen will, hat hier nichts verloren.

d87e0b1c-ec4e-11e5-b7a5-8144e9bd9449

Der aus Pakistan stammende Reporter Shams ul-Haq hat sich eine Woche lang verdeckt in Unterkünften in Eisenhüttenstadt, Berlin Tempelhof und Dresden aufgehalten – und fotografiert. Wir haben einige seiner Eindrücke in einer Bildergalerie festgehalten

Zur Bildergalerie

Manche Fluchtstaaten sind praktisch zusammengebrochen.

Ul-Haq: Alle Staaten haben Vertretungen in Deutschland. Und wenn es Wochen dauert – die Informationen müssten irgendwann da sein.

Was würden Sie noch ändern?

Ul-Haq: Es müsste in jeder Einrichtung einen Gebetsraum geben. Der Großteil der Flüchtlinge sind Muslime, und die sind sehr gläubig. Wenn sie fünfmal am Tag beten können, löst sich die Seele, der Ton wird ein anderer. Die Bewohner werden ruhiger. Sie sind außerdem fünfmal am Tag beschäftigt, anstatt nichts zu tun zu haben. Was auch wichtig ist: Das Essen schmeckt den Flüchtlingen überhaupt nicht, da sie Angst haben, dass es nicht Halal, also nach islamischem Recht erlaubt ist. In Eisenhüttenstadt schmeißen die Flüchtlinge das Essen, das der Caterer liefert, weg.

Was essen sie stattdessen?

Ul-Haq: Sie kochen selbst auf dem Zimmer. Wenn das Essen aber nach Heimat schmeckt, ist schon viel gewonnen. Warum richtet man nicht einen Raum ein, indem die Flüchtlinge selbst kochen können? Platz genug ist dort. Und die Leute hätten etwas zu tun, würden einkaufen gehen, Sachen zubereiten, säßen zusammen. Was noch dazu kommt: In Eisenhüttenstadt sind sehr wenige – noch weniger muslimische – Sozialpädagogen, die mit den Leuten darüber reden, wie es ihnen geht. Zuletzt: Die Asylverfahren müssen viel kürzer werden.

Sie berichten von Islamisten, die in den Lagern Leute ansprechen. Wie präsent sind die?

Ul-Haq: Die Salafisten wissen genau, dass man sie beobachtet. Die Missstände in den Heimen spielen ihnen aber in die Hände. Die Islamisten machen das geschickt: Sie gehen mit den Flüchtlingen etwas essen, unternehmen etwas, fallen nicht sofort mit der Tür ins Haus. Sie bauen Vertrauen auf. Das Gift wird langsam verabreicht. In Eisenhüttenstadt sind mir besonders die tschetschenischen Mudschaheddin aufgefallen – mehr als in allen anderen Lagern. Ein alter Mann, ein Mudschaheddin, stand bei der Taschengeldausgabe und hat das praktisch beobachtet. Die Leute haben ja den ganzen Tag Zeit, sich zu unterhalten und ihre Auffassungen zu verbreiten.

Was war ihr schönstes Erlebnis in der Undercover-Zeit?

Ul-Haq: In Eisenhüttenstadt habe ich viele Kinder gesehen, die trotz aller schweren Zeiten gelacht haben und den Menschen ein Lächeln geschenkt haben, obwohl sie nicht wissen, wie es weiter geht. Man darf auch niemals die Leute in einen Topf werfen. Ich habe sehr anständige Sicherheitsbedienstete erlebt, die den Flüchtlingen von Herzen helfen wollen. Ich konnte mit den Flüchtlingen indisch kochen, somit konnte ich denen ein Heimatgefühl geben. Im Krankenhaus in Eisenhüttenstadt habe ich Schwestern erlebt, die viel Mitleid hatten und für die Flüchtlinge kämpften.

Wovor warnen Sie am eindringlichsten?

Ul-Haq: Von den mehr als einer Millionen Flüchtlingen sind viele, viele Kinder. Ich würde mein Kind für kein Geld der Welt in solch einem Flüchtlingsheim aufwachsen lassen. Da gibt es Drogen und Alkohol. Das ist schlimmer als in den schlechten Stadtvierteln Londons und New Yorks. Für die Kinder ist eine Unterkunft ein Knast, den sie allerdings tagsüber verlassen können. Man sollte sie unbedingt verpflichten, Kitas zu besuchen – und Schulen natürlich auch. Diese Heime sind sehr gefährlich für die Kinder, der Alltag bietet Futter für die Islamisten. Was mich übrigens ärgert: Wo sind eigentlich all die muslimischen Vereine, um anzupacken und den Leuten zu helfen?

Warum sind Sie selbst vor 25 Jahren aus Pakistan weggegangen?

Haq: Ich war 15, mein Onkel und Verwandte wohnten in Deutschland. Die Mauer sollte fallen, und man erzählte, die deutsche Wirtschaft werde nun boomen. Ich bin nach Deutschland gekommen, um eine bessere Zukunft zu haben – die sah ich nicht in Pakistan.

Werden Sie weiter in Sachen Flüchtlinge recherchieren?

Ul-Haq: Auf jeden Fall. Es würde mich zwar nicht wundern, wenn ich in Deutschland angezeigt würde wie in der Schweiz. Aber ich werde meine Arbeit für die Menschlichkeit und Flüchtlinge weiterführen. Notfalls gehe ich dafür auch in den Knast.

Von Torsten Gellner und Ulrich Wangemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg