Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Obdachloser krankenhausreif geprügelt
Brandenburg Obdachloser krankenhausreif geprügelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 04.05.2017
Ein Obdachloser liegt am 14. Dezember 2016 in Berlin am Bahnhof Zoo neben der Bahnhofsmission. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Am Bahnhof Zoo haben drei Männer auf einen 24-Jährigen eingeprügelt und -getreten. Gegen 1 Uhr wurde die Polizei über eine tätliche Auseinandersetzung in der Bahnhofshalle am Zoo informiert. Der Mann habe bei der Attacke am frühen Donnerstagmorgen Blutergüsse im Gesicht und am ganzen Körper erlitten, teilte die Bundespolizei mit. Seine Augen seien zugeschwollen gewesen, als die Beamten ihn fanden. Zudem wies er diverse Rötungen und Hämatome im Gesicht und am gesamten Körper auf.

Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus, das er inzwischen wieder verlassen konnte. Sowohl das Opfer als auch die Angreifer sind nach Angaben der Polizei obdachlos. Die Berliner Polizei fasste zwei der drei mutmaßlichen Täter und ermittelt nun wegen schwerer Körperverletzung. Die Verdächtigen waren zum Tatzeitpunkt betrunken. Die beiden 26- und 33-jährigen alkoholisierten Männer stimmten einer Blutentnahme freiwillig zu. Sie konnten die Dienststelle nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen verlassen, wie die Polizei mitteilte.

Im Dezember schockierte eine Attacke auf einen Obdachlosen in Berlin Menschen bundesweit. Damals hatten sechs Jugendliche und junge Männer einen Obdachlosen anzünden wollen, gegen sie wurde Anklage wegen versuchten Mordes erhoben.

Von Albrecht Fabian und MAZonline

Bildungsminister Günter Baaske (SPD) will den Weg dafür ebnen, dass Schüler in den ersten beiden Jahrgangsstufen generell keine Ziffernnoten mehr bekommen. Am Donnerstag befasste sich der Landtag mit dem Thema. Die Meinungen von Experten gehen auseinander.

05.05.2017
Brandenburg Lieferdienst für Lebensmittel - Amazon Fresh startet in Potsdam und Berlin

Jetzt auch mit Lebensmitteln: Amazon Fresh, der Bringdienst für Supermarktprodukte im hart umkämpften deutschen Lebensmittel-Markt, startet heute – in Brandenburg und Berlin. Das Angebot umfasst schon zum Start mehr als 85.000 Artikel. Die Hauptstadtregion ist laut Unternehmen Testgebiet für weitere Postleitzahlgebiete.

05.05.2017
Brandenburg Prüfung von Großkonzernen - Finanzamt hat Großkonzerne im Visier

Seit zwei Jahren hat das Finanzamt in Königs Wusterhausen einen Spezialauftrag: Es soll die Großunternehmen unter die Lupe nehmen. Die Spezialisierung hat einen Grund: Die „Steuersparmodelle“ international agierender Konzerne werden immer komplizierter – und fragwürdiger. Die Fahnder sind offenbar erfolgreich.

07.05.2017
Anzeige