Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Obdachloser zu Tode getreten – Täter verurteilt
Brandenburg Obdachloser zu Tode getreten – Täter verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 10.10.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach dem gewaltsamen Tod eines obdachlosen Mannes am Berliner Hauptbahnhof sind zwei ebenfalls wohnungslose Angeklagte zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. Ein 43-Jähriger soll für fünfeinhalb Jahre in Haft. Gegen die 19-jährige Frau verhängte das Landgericht am Montag zwei Jahre und acht Monate Gefängnis. Beide hätten das 50 Jahre alte Opfer mit Wucht getreten. Im Prozess sei aber nicht festgestellt worden, ob ihre Tritte kausal für den Tod des Mannes waren, sagte die Vorsitzende Richterin. Die Angeklagten wurden der gefährlichen Körperverletzung schuldig gesprochen.

Der Geschädigte sei bei der Tat im Februar 2016 über 50 Mal getreten worden, hieß es weiter im Urteil. „Ausholend und stampfend“ seien die betrunkenen Angreifer gegen ihn vorgegangen. Danach habe sich der 50-Jährige aus dem Bereich bewegt, der von einer Kamera erfasst wurde. Offen sei geblieben, ob es Gewalt durch weitere Täter gab.

Die Angeklagten hätten in ersten Vernehmungen bei der Polizei nach Alkohol verlangt und diesen auch bekommen, sagte die Richterin. Weil das verbotene Vernehmungsmethoden sind, seien ihre damaligen Angaben nicht verwertbar gewesen. Vor Gericht schwiegen die Angeklagten. Der Staatsanwalt hatte neun beziehungsweise sieben Jahre Haft beantragt. Die Verteidiger verlangten Freispruch.

Von Kerstin Rebien

Es ist bundesweit das erste Bürgerbegehren seiner Art: Mehrere Initiatoren fordern in Berlin ein veganes Gericht auf den Speiseplänen aller bezirklichen Kantinen in Friedrichshain-Kreuzberg. Innerhalb von sechs Monaten müssen 6000 Unterschriften zusammenkommen.

10.10.2016

Wie oft und wie laut dürfen Hähne krähen? Seit mehr als vier Jahren schwelt ein bizarrer Rechtsstreit um diese Frage im brandenburgischen Dorf Zitz (Potsdam-Mittelmark). Am Montag ging der Zivilprozess vor dem Amtsgericht Brandenburg an der Havel in die nächste Runde. Ein Urteil wurde erwartet, aber dazu kam es nicht.

10.10.2016

In einer Chemnitzer Wohnung wurde hochexplosiver Sprengstoff gefunden. Nach zweitägiger Fahndung hat die Polizei nun den Hauptverdächtigen festgenommen, einen 22-jährigen mutmaßlichen Islamisten. Doch vieles in dem Fall ist noch unklar. Derweil wurden die verschärften Sicherheitsmaßnahmen am Flughafen Schönefeld wieder zurückgefahren.

10.10.2016
Anzeige