Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg US-Truppen ziehen durch Brandenburg
Brandenburg US-Truppen ziehen durch Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 29.01.2019
US-Militärfahrzeuge beim Truppenübungsplatz Brück (Potsdam-Mittelmark) im Jahr 2017. Quelle: dpa/Hirschberger
Potsdam

Hunderte US-Militärfahrzeuge rollen in diesen Tagen durch Brandenburg. Sie nehmen an der seit längerem laufenden Operation „Atlantic Resolve“ in Polen teil, mit der die Einsatzbereitschaft der Nato-Truppen sichergestellt werden soll. Die Truppen rotieren alle neun Monate.

Seit Montag sind die Truppen von ihrem Entladehafen im belgischen Antwerpen Richtung Polen unterwegs. Der erste Konvoi soll am Mittwoch, 30. Januar, abends die Landesgrenze nach Brandenburg überqueren, teilte das Landeskommando Brandenburg mit. Auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz im sächsischen Weißwasser machen die Truppen Rast, hieß es.

In 15 Konvois mit jeweils 20 Fahrzeugen werden die Truppen über die Autobahn A2 kommend verlegt. Kettenfahrzeuge würden auf der Schiene verlegt, teilte das Landeskommando mit. Um die Auswirkungen auf den Straßenverkehr möglichst gering zu halten, fahren die Konvois überwiegend nachts.

Als Reaktion auf die russische Annexion der Krim 2014 hatte die Nato zur Abschreckung die Verlegung von Truppen und Gerät in die baltischen Staaten und Polen beschlossen. Ziel der Operation „Atlantic Resolve“ sei es, die Einsatzbereitschaft der Nato-Truppen sicherzustellen und so dauerhaft Frieden und Stabilität in Europa zu sichern, hieß es. Die Truppen rotieren alle neun Monate.

Von Torsten Gellner

Brandenburg Abkommen zwischen Berlin und Brandenburg - Darum geht es beim „Landesentwicklungsplan“ wirklich

Berlin und Brandenburg wollen ihre Zusammenarbeit auf eine neue Grundlage stellen – mit einem „Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion“ (LEP), der eine Vereinbarung aus dem Jahr 2007 ablösen soll. Doch was beinhaltet dieser eigentlich genau?

01.02.2019
Brandenburg Debatte um Tempo 130 auf der Autobahn - A24: Deutlich weniger Unfälle durch Tempolimit

Die Bundesregierung lehnt ein generelles Tempolimit auf den Autobahnen ab. Auf der A24 hat sich die Zahl der Unfälle nach Einführung von Tempo 130 aber deutlich verringert.

29.01.2019

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ist zufrieden mit dem Kompromiss, den die Kohlekommission erzielt hat. Am Donnerstag beginnt das Verfahren der Gesetzgebung zum Kohleausstieg und begleitendem Strukturwandel.

29.01.2019