Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Opferperspektive: Weniger rechte Gewalttaten
Brandenburg Opferperspektive: Weniger rechte Gewalttaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 13.03.2018
Archivbild Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Der Verein Opferperspektive hat in Brandenburg 2017 weniger rechte Gewalttaten registriert als in den Vorjahren. 2017 seien 171 rechte Angriffe bekanntgeworden, 2016 waren es 221 und 2015 insgesamt 203 Fälle, heißt es im aktuellen Jahresbericht, der am Dienstag in Potsdam vorgestellt wurde. Grund zur Entwarnung gebe es jedoch nicht, die Zahl liege weiter deutlich über dem Niveau des Zeitraums von 2002 bis 2014. Die Zahl der Körperverletzungen unter den Gewalttaten sei mit 148 zugleich die zweithöchste, die im Rahmen des Monitorings der Opferperspektive jemals erfasst worden sei.

Schwerpunkt: die Stadt Cottbus

84 Prozent der rechten Gewalttaten seien rassistisch motiviert gewesen, sagte Judith Porath, Geschäftsführerin der Opferperspektive. Dies sei ein deutlicher Anstieg gegenüber den Vorjahren. Besonderer Schwerpunkt war demnach die Stadt Cottbus mit 41 Angriffen. Dort wurden im Vorjahr noch 32 rechte Engriffe registriert. Besonders dramatisch sei die Zunahme von rechten und rassistischen Angriffen auf Kinder, deren Anteil von rund sechs auf 13 Prozent gestiegen sei, sagte Hannes Püschel von der Opferperspektive. Dies sei Ausdruck einer „Brutalisierung und Enthemmung“ in den vergangenen Jahren.

Flächendeckend große Angst unter Neuankömmlingen

In Brandenburg herrsche unter Migranten und Flüchtlingen inzwischen flächendeckend große Angst, eine große Entfremdung gegenüber der hiesigen Gesellschaft, ein Rückzug aus der Öffentlichkeit und eine große Enttäuschung über staatliche Stellen, die nicht genügend Schutz bieten, sagte Püschel: „Das ist eine große Hypothek für die Integration.“

Von epd

Brandenburg Kabinettssitzung Berlin und Brandenburg - Mehr Regionalbahnen für Berufspendler

Die Landesregierungen von Berlin und Brandenburg wollen bei ihrer gemeinsamen Kabinettssitzung am Dienstag in Neuhardenberg mit der Spitze der Bahn über die Schieneninfrastruktur beraten. Beide Länder wollen angesichts übervoller Züge bessere Bedingungen für Pendler erreichen. Dazu soll es in diesem Jahr zusätzliche Regionalbahnen geben.

12.03.2018
Brandenburg Brandenburger im Bundeskabinett - Michael Stübgen wird Staatssekretär

Noch ein Brandenburger in der Bundesregierung: Der Lausitzer CDU-Politiker Michael Stübgen, zunächst als Ostbeauftragter im Gespräch, geht jetzt als Parlamentarischer Staatssekretär ins Landwirtschaftsministerium. Dort will er sich um Europa kümmern – und um die Wölfe.

15.03.2018

Sie informieren, berichten und ermöglichen es ihren Mitschülern, sich eine eigene Meinung zu bilden: 26 Schülerzeitungen aus Brandenburg hatten sich für den Preis als beste Schülerzeitung beworben. Am Montag wurden 16 von ihnen in verschiedenen Kategorien geehrt.

13.03.2018
Anzeige