Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Ostrentner sind bisher Rentner zweiter Klasse
Brandenburg Ostrentner sind bisher Rentner zweiter Klasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 23.05.2015
Rentner in Ostdeutschland müssen rechnen. Brandenburgs Ministerpräsident Woidke fordert eine schnelle Angleichung an das Westniveau.   Quelle: MAZ/Michael Hübner
Anzeige
Brandenburg

 Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat eine schnelle Angleichung der Renten in Ost und West gefordert. „Es kann nicht sein, dass die Rentenangleichung länger dauert, als die Mauer stand“, sagte der Regierungschef am Freitag in Potsdam. „Ostrentner dürfen nicht länger als Rentner zweiter Klasse dastehen.“ Daher erwarte er von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) entsprechend dem Koalitionsvertrag Vorschläge zur Rentenangleichung.

Schäuble sieht Probleme in der geplanten Angleichung

Woidke reagierte auf eine Äußerung Schäubles in der „Sächsischen Zeitung“, wonach es bei der für 2019 geplanten Angleichung der Ostrenten an das Westniveau Probleme gebe. „Die Löhne im Osten sind niedriger, die Lebenshaltungskosten auch“, sagte Schäuble. „In einer solchen Situation die Rentner abrupt auf 100 Prozent zu setzen, könnte verzerren.“ Da die Renten im Osten fast jedes Jahr mehr stiegen als im Westen, werde die Differenz zunehmend kleiner.

Renten nähern sich langsam an das Westniveau an

Rund 700000 Rentner in Brandenburg bekommen ab Juli 2,5 Prozent mehr Rente. Die Angleichung liegt damit im Osten minimal über der Westdeutschen. Dort erhalten Senioren 2,1 Prozent mehr Geld. Schon im Vorjahr waren die Ostrenten stärker gestiegen. Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Linke) hatte jedoch schon bei der Bekanntgabe der Rentenerhöhung kritisiert, dass die Anpassung zu langsam erfolge. „Wenn das in dem Tempo weitergeht, werden wir ewig brauchen, um die Lücke zu schließen“, sagte sie der MAZ.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte schon 2014 die Renteneinheit als Ziel. Bis 2020 möchte sie die Renten an das Westniveau angleichen.

Von MAZonline/dpa

Kultur Hanno Koffler mit Andreas Marquardt und Marion Erdmann zeigen „Härte“ - Starkes Trio im Thalia

„Härte“ erzählt die wahre Geschichte des Karate-Spitzensportlers Andreas Marquardt, der brutaler Zuhälter war und in einer Therapie den jahrelangen sexuellen Missbrauch seitens seiner Mutter aufarbeitete. Das Dokudrama läuft im Babelsberger Thalia-Kino.

25.05.2015
Brandenburg Eberswalde: Politiker kritisieren mit dem Umgang der Vorfälle - Verdacht auf sexuellen Missbrauch an Schule

An einer Schule in Eberswalde sollen Jugendliche ihre Mitschüler sexuell belästigt haben. Schon im Februar kam es zu den Übergriffen. Die Schulleitung steht nun in der Kritik. Sie habe zu spät reagiert und den Landkreis nur zeitverzögert informiert. Auch präventive Maßnahmen habe man unter den Lehrern nicht besprochen.

22.05.2015

400 Euro weniger für Urlaub und Weihnachten: In Ost-Berlin und Brandenburg erhalten Einzelhandelsbeschäftigte deutlich geringere Sonderzahlungen als ihre Kollegen in West-Berlin – für Verdi eine nicht nachvollziehbare Diskriminierung. Am Freitag gingen deshalb mehr als 100 Kaufland-Beschäftigte in Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) auf die Straße.

22.05.2015
Anzeige