Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Ostrentner sind bisher Rentner zweiter Klasse

Brandenburgs Ministerpräsident fordert Angleichung der Renten Ostrentner sind bisher Rentner zweiter Klasse

In Ostdeutschland sind die Löhne niedriger und auch die Lebenserhaltungskosten. Deshalb sieht Finanzminister Schäuble Probleme in der geplanten Rentenangleichung von Ost und West. Brandenburgs Ministerpräsident Woidke widerspricht dem. Er fordert einen zügigen Ausgleich, damit Ostrentner nicht länger als „Rentner zweiter Klasse dastehen.“

Voriger Artikel
Starkes Trio im Thalia
Nächster Artikel
Vermisste Kinder kehren oft wieder zurück

Rentner in Ostdeutschland müssen rechnen. Brandenburgs Ministerpräsident Woidke fordert eine schnelle Angleichung an das Westniveau.
 

Quelle: MAZ/Michael Hübner

Brandenburg.  Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat eine schnelle Angleichung der Renten in Ost und West gefordert. „Es kann nicht sein, dass die Rentenangleichung länger dauert, als die Mauer stand“, sagte der Regierungschef am Freitag in Potsdam. „Ostrentner dürfen nicht länger als Rentner zweiter Klasse dastehen.“ Daher erwarte er von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) entsprechend dem Koalitionsvertrag Vorschläge zur Rentenangleichung.

Schäuble sieht Probleme in der geplanten Angleichung

Woidke reagierte auf eine Äußerung Schäubles in der „Sächsischen Zeitung“, wonach es bei der für 2019 geplanten Angleichung der Ostrenten an das Westniveau Probleme gebe. „Die Löhne im Osten sind niedriger, die Lebenshaltungskosten auch“, sagte Schäuble. „In einer solchen Situation die Rentner abrupt auf 100 Prozent zu setzen, könnte verzerren.“ Da die Renten im Osten fast jedes Jahr mehr stiegen als im Westen, werde die Differenz zunehmend kleiner.

Renten nähern sich langsam an das Westniveau an

Rund 700000 Rentner in Brandenburg bekommen ab Juli 2,5 Prozent mehr Rente. Die Angleichung liegt damit im Osten minimal über der Westdeutschen. Dort erhalten Senioren 2,1 Prozent mehr Geld. Schon im Vorjahr waren die Ostrenten stärker gestiegen. Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Linke) hatte jedoch schon bei der Bekanntgabe der Rentenerhöhung kritisiert, dass die Anpassung zu langsam erfolge. „Wenn das in dem Tempo weitergeht, werden wir ewig brauchen, um die Lücke zu schließen“, sagte sie der MAZ.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte schon 2014 die Renteneinheit als Ziel. Bis 2020 möchte sie die Renten an das Westniveau angleichen.

Von MAZonline/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg