Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Palast der Republik soll in Leipzig entstehen
Brandenburg Palast der Republik soll in Leipzig entstehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 04.03.2017
Ein Leipziger Architekt will den Palast der Republik in Leipzig neu errichten. Quelle: Visualisierung: Daniel Theiler
Anzeige
Leipzig/Berlin

Der Palast der Republik soll wieder aufgebaut werden. Doch nicht in Berlin, wo derzeit für mehr als eine halbe Milliarde Euro das heftig umstrittene Stadtschloss gebaut wird. Nein, der seit drei Jahren in Leipzig lebende Architekt und Künstler Daniel Theiler will den Palast der Republik in Leipzig errichten. Eine Kopie des Palastes soll – in der entkernten Version aus der Zeit nach der Asbestsanierung – bis 2019 auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz errichtet werden.

“Ja, das ist durchaus ernst gemeint“, erklärte Theiler auf Anfrage der Leipziger Volkszeitung. Er hält Leipzig mit seinen Museen, Galerien und Kunst-Inkubatoren wie der Baumwollspinnerei für den idealen Standort des neuen Palasts der Republik – kurz „PdR“. „Berlin hat den Abriss des Palastes beschlossen, um das Stadtschloss an gleicher Stelle wieder aufzubauen. Berlin geht zurück in die Vergangenheit“, erklärt der Architekt auf seiner Webseite. Leipzig hingegen gehöre mit dem Wiederaufbau des „PdR“ als großzügig dimensionierter Ausstellungshalle die Zukunft.

Architekt scheut Vergleich mit Tate Modern nicht

Das Projekt „PdR“ orientiert sich am Palast der Republik in der Phase vor seiner Zerstörung. Das 1976 in Berlin errichtete Gebäude stand seit 1990 wegen massiver Asbestbelastung leer und wurde ab 1998 saniert. Ab 2003 stand das weitgehend entkernte Gebäude Künstlern zur Verfügung – als großzügig dimensionierter, nutzungsoffener Ausstellungs- und Veranstaltungsort.

Die gleiche Vision hegt Theiler für seinen Neubau des Palasts der Republik. So soll auf dem Leuschner-Platz ein Ort der Kunst und Offenheit entstehen. Das Gebäude wäre mit seiner großen Ausstellungsfläche in Leipzig einzigartig. Theiler nennt ganz unbescheiden Gebäude wie das Londoner Tate Modern als vergleichbare Ausstellungsgebäude.

Finanzierung steht noch nicht

Gegenüber dem Stadtschloss in Berlin hat der Palast der Republik einen entscheidenden Vorteil: Zu seiner Errichtung muss kein historisches Gebäude dem Erdboden gleich gemacht werden. Der Wilhelm-Leuschner-Platz ist eine Brache. Und nach dem gescheiterten Versuch, auf diesem ein Freiheitsdenkmal zu errichten, handelt es sich derzeit um einen besseren Parkplatz.

2019 soll das Berliner Stadtschloss für Touristen und Bürger an Stelle des alten Palasts der Republik fertiggestellt sein. Den gleichen Eröffnungstermin peilt Daniel Theiler für seinen Palast der Republik in Leipzig an. 2018 sollen die Bauarbeiten beginnen. Offiziell ist noch nichts, und auch die Finanzierung steht noch nicht. Unterstützer können sich über die Projekt-Webseite daran beteiligen. Es gibt T-Shirts, Buttons und Beutel.

Von LVZ/joka

Bernaus Verwaltung ist auf sieben Standorte verteilt – deswegen will die Stadt ein neues Rathaus bauen. Doch die Kosten explodieren. Am Sonntag stimmen die Bürger über die Zukunft des Projekts ab. Initiiert hat den Bürgerentscheid ein umtriebiger Anwalt.

07.03.2017

Die von der Landesregierung geplante Kreisreform stößt auf massiven Widerstand. Nach einer von der Stadt Brandenburg an der Havel erstellten Übersicht lehnen alle Kreise und kreisfreien Städte den aktuellen Gesetzesentwurf vollständig oder teilweise ab.

03.03.2017

Der vorerst misslungene Rauswurf des Berliner Flughafenchefs hält die Politik weiter in Atem. Ein geheimes Krisentreffen am Freitag endete ergebnislos. Die Suche nach einem Nachfolger für Karsten Mühlenfeld läuft – doch Brandenburg steht weiter hinter dem in die Kritik geratenen Manager.

04.03.2017
Anzeige