Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Patricia Schlesinger wird neue RBB-Intendantin

Nachfolgerin von Dagmar Reim Patricia Schlesinger wird neue RBB-Intendantin

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg, kurz RBB, wird weiter von einer Frau geleitet. Am späten Donnerstagabend ist die NDR-Journalistin Patricia Schlesinger zur neuen Intendantin gewählt worden. Sie wird Nachfolgerin von Dagmar Reim. Bis das Ergebnis der Intendantenwahl feststand, brauchten alle Beteiligten Geduld.

Voriger Artikel
Geheimtipp in der Garnstraße
Nächster Artikel
Polit-Streit um MAZ-Recherchen

Patricia Schlesinger hat beim RBB künftig das Sagen.

Quelle: dpa-Zentralbild

Potsdam. Patricia Schlesinger wird Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB). Die 54-jährige NDR-Fernsehjournalistin setzte sich am Donnerstagabend in einem fast fünfstündigen Abstimmungsmarathon in Potsdam am Schluss gegen den ZDF-Journalisten Theo Koll (58) durch. Der Rundfunkrat der Zwei-Länder-Anstalt brauchte allerdings sechs Wahlgänge, bis die erforderliche Zweidrittelmehrheit zustande kam.

– Lesen Sie hier: Eine Analyse über die Stärken und Schwächen des RBB

Fernsehzuschauer kennen Schlesinger unter anderem als Moderatorin des ARD-Politikmagazins „Panorama“. Sie tritt zum 1. Juli die Nachfolge von Gründungsintendantin Dagmar Reim (64) an. „Ich übernehme in einer Zeit, in der es eigentlich aufwärts gehen kann, aufwärts gehen sollte“, sagte Schlesinger.

Neue Intendantin (mit Blumen) trifft alte

Neue Intendantin (mit Blumen) trifft alte. Dagmar Reim gratuliert Patricia Schlesinger nach der Wahl.

Quelle: dpa-Zentralbild

„Ein Verlust für den NDR, aber ein großer Gewinn für den RBB! Ich gratuliere Patricia Schlesinger herzlich zu ihrer Wahl“, kommentierte der Intendant des Norddeutschen Rundfunks (NDR), Lutz Marmor, das Wahlergebnis. Zurzeit leitet Schlesinger beim NDR-Fernsehen den Programmbereich Kultur und Dokumentation.

Die Vorsitzende des RBB-Rundfunkrates, Friederike von Kirchbach, lobte die designierte neue Intendantin als „versierte Medien-Managerin und profilierte Journalistin“.

Patricia Schlesinger gilt als erfahrene Führungskraft

Durchsetzungsstark, meinungsfreudig, direkt. Die drei Begriffe fallen am häufigsten, erkundigt man sich beim NDR nach Patricia Schlesinger. Fast genau so oft wird die Anekdote erzählt, dass „Extra-3“-Moderator Hans-Jürgen Börner einmal vor versammelter Mannschaft über sie sagte, unter all den Männern beim NDR sei Patricia Schlesinger der einzige Kerl. Es war zweifellos ein großes Kompliment.

Fernsehzuschauer kennen die Frau mit den leuchtend roten Haaren aus der Zeit, als sie aus Washington und Singapur berichtet hat, vor allem aber als Moderatorin des Politmagazins „Panorama“, für das sie nach der Wende viel in Berlin und Ostdeutschland unterwegs war. Ihr Großvater war der DDR-Politiker Artur Schlesinger. Als Kind eines Republikflüchtlings fuhr sie häufig von Niedersachsen, wo sie aufwuchs, zu den Großeltern nach Görlitz.

Politisch ist die 54-Jährige links von der Mitte zu verorten. Mitglied einer Partei ist sie so wenig wie sie einer Kirche angehört. In ihrer Familie finden sich jüdische, katholische und protestantische Wurzeln.

Beruflich wirkte die Mutter einer Tochter und Frau des frisch verrenteten „Spiegel“-Redakteurs Gerhard Spörl in den vergangenen Jahren als Führungskraft im Hintergrund. Beim NDR, wo sie nach ihrem Studium der Wirtschaftsgeographie 1988 volontierte, war sie verantwortlich für Ausland und Aktuelles. Seit 2007 leitet sie den Programmbereich Kultur und Dokumentation, den sie zu neuem Leben erweckt hat. Gezielt förderte sie junge Kollegen und Frauen, umgab sich mit Mitarbeitern, die ihr Paroli bieten, und engagierte mit Hubert Seipel, Stephan Lamby oder Eric Friedler einige der besten Dokumentarfilmer. Damit erstreckte sich ihr Gestaltungswille auch aufs Erste Programm. Der von ihr betreute Film „Citizenfour“ über Edward Snowden gewann 2015 den Oscar.

Ursprünglich waren drei Kandidaten in die engere Wahl gekommen. Der von der Findungskommission ebenfalls vorgeschlagene ARD-Programmdirektor Volker Herres (58) hatte auf eine Kandidatur für den Chefposten beim Rundfunk Berlin-Brandenburg verzichtet. Die Amtszeit der neuen RBB-Chefin beträgt fünf Jahre.

Die bisherige Intendantin Dagmar Reim (64) verlässt den RBB nach 13 Jahren. Sie hatte Ende vergangenen Jahres ihren vorzeitigen Rückzug zum 30. Juni aus privaten Gründen angekündigt.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg