Nach Pleite vor Gericht - Pechstein verliert Glauben an Rechtsschutz – MAZ - Märkische Allgemeine
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Pechstein verliert Glauben an Rechtsschutz
Brandenburg Pechstein verliert Glauben an Rechtsschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 07.06.2016
Claudia Pechstein in Karlsruhe vor Gericht. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Claudia Pechstein hat sich über die Ablehnung ihrer Schadenersatzklage durch den Bundesgerichtshof beklagt. „Ich habe mich hier gefühlt wie vor dem Internationalen Sportgerichtshof“, sagte die Eisschnelllauf-Olympiasiegerin in Karlsruhe. „Jeder Flüchtling, der in Deutschland einreist und registriert wird, genießt Rechtsschutz. Aber wir Sportler nicht“, beklagte die Berlinerin, nachdem ihr durch den BGH die Möglichkeit verwehrt wurde, vor deutschen Zivilgerichten zu klagen.

„Ich hatte immer einen festen Glauben in die deutsche Justiz. Der hat jetzt aber einen Dämpfer erhalten“, sagte Pechstein nach der Urteilsverkündung. Der CAS sei „kein unabhängiges Gericht. Ich werde eine Sportlergewerkschaft gründen“, kündigte sie an.

Als Ohrfeige betrachtet Pechstein die Begründung des Gerichts, sie habe die Schiedsgerichtsvereinbarung freiwillig unterschrieben. Jeder wisse, dass ein Sportler nicht an internationalen Wettbewerben teilnehmen dürfe, wenn er die Athletenvereinbarung nicht unterzeichne. Ihr Anwalt Thomas Summerer sprach nach dem Urteil von einem „mutlosen Gericht.“

Von dpa

Brandenburg Wildkatzenzentrum Felidae in Tempelfelde - Artgerechter Platz für Findel-Tiger ist teuer

Vom süßen Kuscheltier hat Diego nicht mehr viel. Der Findel-Tiger, der voriges Jahr im Alter von nur wenigen Wochen in Bernau (Barnim) ausgesetzt wurde, ist inzwischen zwei Meter lang und 90 Kilogramm schwer. Darum braucht Diego mehr Platz – viel Platz! Damit er künftig artgerecht gehalten werden kann, greift jetzt auch das Land Brandenburg in die Tasche. Doch das reicht nicht.

07.06.2016
Potsdam Unregelmäßigkeiten und Unklarheiten - Stadtwerkeskandal in Potsdam zieht Kreise

Die Krise im Potsdamer Stadtwerke-Unternehmensverbund zieht weitere Kreise: Nach der Abberufung von EWP-Co-Geschäftsführer Holger Neumann und der Kündigung von Step-Geschäftsführer Enrico Munder wegen der unzulässigen Begünstigung einer Prokuristin schlagen die Wellen hoch.

07.06.2016

Kein Gepäck, zwei Sicherheitsschleusen, Eintritt nur mit Ausweis. Am 14. Juni startet in Potsdam der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Elias und Mohamed unter strengen Sicherheitsauflagen. Eine Überlegung ist vor Prozessbeginn verworfen worden.

07.06.2016
Anzeige