Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Pegida-Anhänger zusammengeschlagen
Brandenburg Pegida-Anhänger zusammengeschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 10.02.2016
Am Dresdner Elbufer versammelten sich am Sonnabend mehrere Tausend Demonstranten. Ein Brandenburger wurde auf dem Weg dorthin gewaltsam gestoppt. Quelle: imago
Anzeige
Potsdam

Ein Pegida-Anhänger aus Brandenburg ist auf dem Weg zur Dresdner Kundgebung des fremdenfeindlichen Bündnisses in Priestewitz (Landkreis Meißen) zusammengeschlagen worden. Offenbar, weil er den Falschen nach dem Weg zur Demo gefragt hat. Der Vorfall ereignete sich bereits am Sonnabend, wie das für Extremismus zuständige Operative Abwehrzentrum (OAZ) in Leipzig nun mitteilte.

Sechs bis acht gegen einen

Der Brandenburger war mit dem Auto unterwegs. Er parkte nahe dem Bahnhof im sächsischen Priestewitz. Dort habe sich ein etwa 25 bis 30 Jahre alter Mann zunächst verdächtig am abgestellten Wagen des 35-jährigen Märkers verhalten. Als der Brandenburger den Verdächtigen angesprochen und erzählt habe, dass er zur Pegida-Kundgebung nach Dresden wolle, sei er von sechs bis acht Vermummten angegriffen und mit einem Teleskopschlagstock verprügelt worden. Dabei wurde der 35-Jährige laut Polizei schwer am Kopf verletzt. Anschließend seien die Täter geflohen.

Polizei sucht Zeugen

Das OAZ geht von einer politisch motivierten Tat aus und sucht nach Zeugen. Die Angreifer werden als etwa 20 Jahre alt, dunkel gekleidet und mit Kapuzen, Mützen und Schals vermummt beschrieben. Der Vorfall ereignete sich im Bereich des Bahnhofs. Zeugenhinweise nimmt die Polizeidirektion in Dresden unter der Nummer 0351/4832233 entgegen.

Von MAZonline

Jäger haben in Brandenburg zwei tote Wolfswelpen entdeckt. Die Tiere lagen auf dem Mittelstreifen der A10 bei Ferch (Potsdam-Mittelmark). Sie sind vermutlich bei Verkehrsunfällen umgekommen. Brandenburg bemüht sich seit Jahren um die Wiederansiedlung von Wölfen, nun ist das Tier auch Thema auf Bundesebene.

10.02.2016

In Brandenburg hält der Kupferklau an. Diesmal hat es wieder eine Reihe von Kunstwerken, darunter Bronzeplastiken von Wieland Förster in Frankfurt (Oder) und Fritz Cremer in Schwedt (Uckermark) getroffen. Die Polizei ist machtlos. Experten glauben zu wissen, welche Wege das Raubgut nimmt.

10.02.2016

Diese Nachricht hatte für viel Aufregung gesorgt – im Havelland sind 8 Hektar Wald gestohlen worden. Nun kommt heraus: Der Diebstahl war gar keiner. Das hat die Polizei am Mittwoch mitgeteilt. Hinter der Geschichte scheint sich etwas anderes – ein Familienkonflikt – zu verbergen.

10.02.2016
Anzeige