Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg „Pepsi allein ist ungesund“
Brandenburg „Pepsi allein ist ungesund“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 10.06.2015
Brandenburgs Regierung plant einen Stellenabbau in der Justiz. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Opposition im Potsdamer Landtag hat der rot-roten Koalition eine fahrlässige Personalplanung im Justizbereich vorgeworfen. Verfahren bei Staatsanwaltschaften und Gericht würden immer langsamer, kritisierte der Grünen-Abgeordnete Benjamin Raschke in einer Aktuellen Stunde. «Was ist das Recht noch wert, wenn es überhaupt nicht rechtzeitig kommt?» fragte er.

Opposition fordert mehr Richter und Staatsanwälte

Die Grünen wie auch die anderen Oppositionsfraktionen forderten Justizminister Helmuth Markov (Linke) auf, gegenzusteuern und etwa mehr Richter und Staatsanwälte einzustellen. Gerichte würden zum Teil große Berge unerledigter Verfahren vor sich herschieben.

Markov argumentiert mit «Pebb§y»-System

Markov verwies dagegen darauf, dass der Personalbedarf nach einer bundesweit einheitlichen Methode anhand der Eingangszahlen der Fälle berechnet werde - nach dem «Pebb§y»-System. Da die Zahlen in vielen Bereichen sänken, werde weniger Personal benötigt. Die Koalition von SPD und Linke plant, bis 2018 insgesamt knapp 100 Stellen bei Richtern und Staatsanwälten zu streichen.

Probleme in einigen Bereichen

An einzelnen Standorten und bei Sozialgerichten gibt es zwar Probleme, wie Markov einräumte. Doch dort, wo die Verfahrenslaufzeiten besonders lang und die Rückstände besonders hoch seien, würden Stellen geschaffen. In den kommenden Jahren seien im Justizbereich Schritt für Schritt Neueinstellungen geplant.

Lange Gerichtsverfahren in Brandenburg

CDU-Justizexperte Danny Eichelbaum meinte: «Ein Staat ohne funktionierende Justiz ist ein schlechter Staat.» Die Regierung habe laut Landesverfassung für Rechtssicherheit und zügige Verfahren zu sorgen. Gerichtsverfahren würden in Brandenburg mitunter bis zu 70 Prozent länger dauern als im Bundesdurchschnitt. Zunehmend wären deshalb Entschädigungen fällig. «Ihre Politik wird dazu führen, dass die Bürgerinnen und Bürger in Brandenburg noch längere Verfahren hinnehmen müssen», warf Eichelbaum dem Minister vor. Der AfD-Abgeordnete Thomas Jung sprach von einem «Justizinfarkt».

Linke verweist auf den Bund

Die Linken-Abgeordnete Margitta Mächtig erklärte hingegen, es sei Aufgabe des Bundes zu schauen, ob die Vorgaben für die Berechnung des Personalbedarfs noch zeitgemäß seien. Der SPD-Kollege Erik Stohn argumentierte, die Verfahrensdauer im Verwaltungsbereich sei zum Beispiel von früher 35 auf jetzt 18 Monate gesunken. «Wir sichern eine unabhängige und selbstbestimmte Justiz», meinte er.

„Pepsi allein ist ungesund“

Zum Schluss der Debatte erklärte der Grünen-Abgeordnete Benjamin Raschke, dass die Regierung nicht genug tue. Die Berechnung des Personalbedarfs nach dem Pebb§y-Verfahren würde nicht auf die Qualität des Justizwesens abstellen. «Wir wissen es aus der Ernährungslehre: Pepsi allein ist ungesund und reicht nicht aus.»


Am 28. Mai haben brandenburgische Richter und Staatsanwälte sogar erstmals in der Geschichte Brandenburgs wegen des geplanten Stellenabbaus demonstriert.

Das wird im Landtag noch diskutiert >

Staatsanwältin: Darum gehe ich auf die Straße >

Von dpa

Brandenburg Dreitägiger Debatten-Marathon im Potsdamer Landtag - Brandenburg diskutiert seinen Haushalt

In einem dreitägigen Debatten-Marathon will der Potsdamer Landtag von heute an den Doppelhaushalt 2015/2016 für Brandenburg beschließen. Es geht um Jahresetats von jeweils gut 10 Milliarden Euro. Dabei wird es heftig zur Sache gehen, denn es gibt gleich mehrere Streitpunkte.

10.06.2015
Brandenburg Berlins Bürgermeister Michael Müller im MAZ-Interview - BER-Aufsichtsrat: Müller kritisiert Woidke für Verzicht

Erst wollte er ganz raus, jetzt will er Chef werden: Berlins Regierender Bürgermeister, Michael Müller (SPD), will sVorsitzender im BER-Aufsichtsrat werden. Im MAZ-Interview erklärt er warum und übt Kritik an Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke.

12.06.2015
Brandenburg Verdi ruft zu Ausstand ab dem 22. Juni für mehr Personal auf - Pfleger streiken unbefristet an der Charité

Es wird ernst an der Charité: Verdi ruft das Berliner Pflegepersonal zum unbefristeten Streik auf. Knapp 96 Prozent hatten sich bei einer Urabstimmung dafür ausgesprochen. Am 22. Juni beginnt der Ausstand. Lenkt die Universitätsklinik nicht ein, könnte der Streik Geschichte schreiben.

09.06.2015
Anzeige