Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Pfaueninsel kommt wieder unter Naturschutz
Brandenburg Pfaueninsel kommt wieder unter Naturschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 20.03.2017
Diesen Blick über den Heiligen See zum Schloss auf der Pfaueninsel hat MAZ-Leserin Elisabeth Karth aus Potsdam fotografiert. Quelle: Elisabeth Karth
Anzeige
Berlin

Die Berliner Pfaueninsel wird in den nächsten Wochen wieder unter Naturschutz gestellt. Wie die Umweltverwaltung am Montag mitteilte, ist das Verfahren zur Neuausweisung des Schutzgebietes abgeschlossen. Die Neuausweisung als Schutzgebiet war nötig geworden, weil sich die Vorschriften zum Natur- und Vogelschutz verändert haben.

Die Pfaueninsel, ein 67 Hektar großer Landschaftspark in der Havel, gehört zum Unesco-Welterbe. Sie steht seit 1941 unter Naturschutz. Mit ihren Wald- und Wiesenbeständen gilt sie als ökologisches Kleinod und Lebensraum für streng geschützte Tierarten wie Fledermäuse, Heldbockkäfer und Eremiten.

Die Insel wurde zwischen 1816 und 1834 von dem Landschaftsarchitekten Peter Joseph Lenné angelegt und ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Von dpa

In Berlin haben auf Bezirksebene nun auch AfD-Leute das Sagen – ein bundesweites Novum. Bei der Wahl im September schaffte die AfD den Sprung ins Abgeordnetenhaus und in alle zwölf Bezirksparlamente. Wie viel Macht sie damit hat, ordnet ein Experte ein.

20.03.2017

Die Initiative „Berlin braucht Tegel“ ist der Meinung, dass der alte Flughafen auch weiter gebraucht wird. Berlins FDP-Generalsekretär Sebastian Czaja hat nun bestätigt, dass 24.000 Unterschriften mehr als nötig gesammelt wurden – obwohl die Frist noch läuft. Allerdings steht die Prüfung noch aus.

20.03.2017

Märkische Gerichte melden etliche Übergriffe auf Prozessbeteiligte. Deshalb will das Justizministerium die Wachtmeister besser mit Verteidigungswaffen ausrüsten – der Einsatz von Pfefferspray wird geprüft. Etwas anderes wäre jedoch viel wirksamer, aber unendlich viel komplizierter und teurer.

23.03.2017
Anzeige