Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Pinkeln auf Kinder: Haftbefehl für S-Bahn-Ekel
Brandenburg Pinkeln auf Kinder: Haftbefehl für S-Bahn-Ekel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:01 22.10.2015
Quelle: DPA
Anzeige
Berlin

Gegen zwei Neonazis, die im August eine Familie aus Osteuropa in der Berliner S-Bahn angegriffen hatten, sind Haftbefehle erlassen worden. Der 37-Jährige Robert S. sei bei einer Bärgida-Demonstration am Montag festgenommen worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Donnerstag. Der 32-Jährige Komplize Christoph S. befindet sich auf der Flucht.

Die Männer hatten die Mutter und ihre Kinder im Alter von etwa 5 und 15 Jahren fremdenfeindlich beleidigt. Dann kam es noch schlimmer: Der jüngere Angreifer urinierte auf die Kinder. Gegen die Männer werde wegen Volksverhetzung und des Verwendens verfassungswidriger Kennzeichen ermittelt.

Nach Haftbefehl dann Haftverschonung

Doch schon nach dem Haftbefehl die Ernüchterung: Ein Richter verschonte den 37-Jährigen Robert S. von der Untersuchungshaft und setzte den Haftbefehl gegen Auflagen aus, weil der Beschuldigte einen festen Wohnsitz in Berlin habe. Die sei nicht im Sinne der Staatsanwaltschaft gewesen, sagte Steltner. Nach dem zweiten Täter, der auch in Berlin leben soll, werde weiter gesucht. Er ist untergetaucht.

„Fratze des Rassismus“

Zunächst hatte es wenig Aussicht auf einen Haftbefehl gegeben, hieß es kurz nach der Tat aus Ermittlerkreisen. Politiker hatten Unverständnis darüber geäußert. „Diese Männer nachts frei auf die Straße zu lassen, ist mit dem Schutzauftrag des Staates nicht zu vereinen“, sagte der innenpolitische Sprecher der oppositionellen Grünen-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Benedikt Lux. Er hatte nach der Tat deutlich gemacht, dass die betrunkenen Männer zumindest bis zur Ausnüchterung hätten verwahrt werden müssen.

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) sprach bei der Tat von einem Ausdruck der „unerträglichen Fratze des Rassismus.“

Von MAZonline und dpa

Brandenburg Startups aus Bern bringen Geld in die Mark - Schweizer Presse hetzt gegen Brandenburg

Die Schweizer Boulevardpresse schäumt: Brandenburg werbe aggressiv Firmen ab. Von einem „Stich ins Herzen“ schreibt das Boulevardblatt „Blick“. Der Grund: Das Auslandsmarketing Brandenburgs ist erfolgreich. Jüngstes Beispiel: Die innovative Sofwarefirma Enersis siedelt sich in Kleinmachnow an. Sie will Gemeinden und Firmen bei der Energiewende helfen.

22.10.2015

Der Fall Gerd Korsowski füllt dicke Aktenberge. Am Freitag steht der Rentner aus Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) erneut vor Gericht. Der inzwischen 70-Jährige kämpft für die Rehabilitierung als politischer Häftling der DDR. Doch die Rehabilitierungsbehörde im Innenministerium will die erlittenen beruflichen Nachteile nicht anerkennen.

22.10.2015
Brandenburg Katharina Bickerich aus Bergholz-Rehbrücke - Die bekannteste Pilzbuchautorin ist gestorben

Sie war Autorin und Zeichnerin des meistverkauften Buches in der DDR: Katharina Bickerich. „Pilze sicher bestimmen“ heißt es. Nun ist die Pilz-Expertin, die lange in diesem Metier als Sachverständige in Potsdam arbeitete, im Alter von 100 Jahren verstorben.

22.10.2015
Anzeige