Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Pirat zitiert Böhmermann – Festnahme
Brandenburg Pirat zitiert Böhmermann – Festnahme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 23.04.2016
Bruno Kamm (Mitte) in der Diskussion mit einem Polizisten. Quelle: Screenshot
Anzeige
Berlin

Die Polizei hat eine Kundgebung vor der türkischen Botschaft aufgelöst, weil ein Demonstrant Teile des umstrittenen Böhmermann-Gedichts auf den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zitiert hatte. Nach Angaben der Berliner Piratenpartei handelte es sich bei dem Zitierenden um ihren Landesvorsitzenden Bruno Kramm. An der Kundgebung für Meinungs- und Pressefreiheit waren am Freitagabend rund 20 Menschen zusammengekommen, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Als Kramm das Gedicht wiedergab, habe der Einsatzleiter der Polizei zweimal auf einen Beschluss des Berliner Verwaltungsgerichts vom 14. April hingewiesen. Demnach darf das Gedicht „Schmähkritik“ des Satirikers Jan Böhmermann nicht vor der türkischen Botschaft gezeigt und zitiert werden. Weil Kramm seinen Vortrag nicht stoppte, löste die Polizei die Versammlung auf und notierte die Personalien des Berliner Piraten-Chefs. Dessen Partei kritisierte das Vorgehen der Beamten und sprach von „vorauseilendem Gehorsam“ gegenüber der Türkei.

Kramm selbst äußerte sich so: „Wenn in der Türkei Menschen ein bisschen Kritik gegenüber der Regierung äußern werden sie verfolgt, verprügelt oder verschwinden. Im Gegensatz dazu darf der Diktator Erdogan in Deutschland sogar für die Aussage, dass er Kurden und Christen schlagen ließe, das Versammlungsrecht und die Meinungsfreiheit massiv einschränken.“ Er habe Erdogan nicht beleidigen wollen, sagte Kramm der Zeitung der Welt.

Fall kann auf Youtube gut nachverfolgt werden

Auf Youtube ist der Vorfall vom Freitag gut dokumentiert. Kramm referiert zunächst darüber, was Schmähkritik bedeute und dass auch andere Staatschefs damit konfrontiert seien. Also müsse auch Erdogan so etwas wie das Böhmermann-Gedicht aushalten. Dann beginnt er das Gedicht zu zitieren. Es dauert nicht lange, da versuchen Polizisten den Vortrag zu stoppen. Es entsteht eine Diskussion zwischen einem

Beamten und Kramm. Drei Polizisten stehen daneben. Als Kramm Anzeichen macht, erneut das Böhmermann-Gedicht vorzutragen, wird er abgeführt.

Quelle: Screenshot, Twitter, Piratenpartei

Auf Twitter machte die Piratenpartei den Fall publik und twitterte Aufrufe den Landesvorsitzenden freizulassen. Außerdem löste der Fall unter den Twitter-Nutzer Diskussion über den Umgang mit Böhmermanns Gedicht aus.

Am Freitag hatte Kanzler Angela Merkel Fehler im Umgang mit dem Böhmermann-Gedicht eingeräumt. Ihre Kritik an dessen Schmähgedicht (“bewusst verletzend“) habe zu dem Eindruck geführt, ihr seien Meinungs- und Pressefreiheit nicht mehr wichtig, sagte sie.

Das sei aber nicht so. Die Kanzlerin verteidigte zugleich ihre umstrittene Entscheidung als nach wie vor richtig, die deutsche Justiz ermächtigt zu haben, gegen Böhmermann wegen Beleidigung des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zu ermitteln.

Von MAZonline, dpa

Kultur 400. Todestag von William Shakespeare - Darum spielen wir Shakespeare

William Shakespeare, der vor vier Jahrhunderten starb, ist immer noch das Maß aller Dinge. Was macht sein Werk so brisant und aktuell, dass er immer noch der beliebteste Dramatiker ist? Die MAZ hat sich unter vier Brandenburger Theatermachern umgehört.

23.04.2016

Justizminister Helmuth Markov ist zurückgetreten. Doch bevor er zu der Erkenntnis gelangte, bedurfte es einiger politischer Pirouetten. Er beharrte stur an seiner eigenwilligen Auslegung der Dienstwagen-Richtlinie. Selbst wenn nur ein kleiner Schaden verursacht wurde – die Sache macht es damit nicht besser, meint unser Kommentator. Denn die Messlatte lag hoch.

23.04.2016

Bislang waren sich die deutschen Hersteller einig. VW sei ein Einzelfall, die Branche dürfe nicht unter Generalverdacht geraten. Doch nun wird klar: Probleme mit Abgassystemen gehen weit darüber hinaus. 630000 Autos werden nun zurück gerufen. Ein Schock für die Autofahrer. Wir haben die betroffenen Wagen und die wichtigsten Fragen.

22.04.2016
Anzeige