Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Polen will russische Nachtwölfe stoppen
Brandenburg Polen will russische Nachtwölfe stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 30.04.2016
Im vorigen Jahr haben es die Nachtwölfe bis nach Bayern und weiter geschafft. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Der russische Rockerclub „Nachtwölfe“ will trotz eines polnischen Einreiseverbots seine umstrittene Motorrad-Tour zum Weltkriegsgedenken von Moskau nach Berlin fortsetzen. Die Gruppe sei am Samstag in der weißrussischen Hauptstadt Minsk eingetroffen, berichtete das russische Staatsfernsehen.

„Etwa 100 Menschen werden zur Grenze fahren“, kündigte Clubpräsident Alexander Saldostanow alias „Chirurg“ an. Der Protest der Behörden in Warschau sei nicht nachzuvollziehen. „Wir haben ein Visum bekommen, die Reiseroute ist bekannt, die Zeiten sind angegeben“, sagte der Vertraute von Präsident Wladimir Putin der Agentur Interfax.

Das polnische Außenministerium hatte die russische Botschaft in Warschau nach eigenen Angaben über ein Einreiseverbot für die „Nachtwölfe“ informiert. Ein Sprecher begründete dies mit der „Sicherung der öffentlichen Ordnung“. Moskau kritisiert den Schritt.

Die „Nachtwölfe“ waren am Freitag in Moskau aufgebrochen und wollen nach Stopps in Weißrussland, Polen, der Slowakei, Österreich und Tschechien am 9. Mai in Berlin sein. Bei der Fahrt im vergangenen Jahr hatten deutsche Behörden die Visa mehrerer Mitglieder annulliert und deren Einreise verhindert. Die Tour leiste keinen Beitrag zur Stärkung der deutsch-russischen Beziehungen, hieß es zur Begründung.

Von dpa

Brandenburg Staatsanwaltschaft Neuruppin ermittelt - AfD-Mann Weiß ein Zigarettenschmuggler?

Der Brandenburger AfD-Politiker Jan-Ulrich Weiß hat vermutlich keine weiße Weste: Die Staatsanwaltschaft Neuruppin ermittelt gegen den Uckermärker wegen Steuerhinterziehung – durch groß angelegten Zigarettenschmuggel. Es ist nicht das erste Mal, dass gegen den umstrittenen AfD-Mann ermittelt wird.

30.04.2016
Brandenburg Wasserschutzpolizei Brandenburg - Im Mai verstärkte Kontrollen auf dem Wasser

Freizeitkapitäne aufgepasst: Zum Start der Wassersportsaison wird die Polizei Anfang Mai verstärkt kontrollieren. Und das aus gutem Grund, denn die Hälfte der Schiffsunfälle wird von Hobby-Skippern verursacht. Wer sich nicht an die Regeln hält, hat ab diesem Jahr mit höheren Strafen zu rechnen.

30.04.2016
Brandenburg Giftunfall auf der A10: MAZ-Leserreaktionen - „Hoffe, dass mein Mann keine Schäden davonträgt“

Der schwere Lkw-Unfall am Dienstagmittag auf der A 10 am Dreieck Nuthetal hat viele MAZ-Leser bewegt. Besonders auf Facebook ist viel darüber diskutiert worden. Die Reaktionen reichen von Respektbekundungen für die Arbeit der Feuerwehr bis hin zu Unverständnis für das Chaos nach dem Unfall. Ein Überblick.

30.04.2016
Anzeige